NDR Info Nachrichten vom 07.09.2019:

Gefangenenaustausch zwischen Moskau und Kiew

Moskau: In den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine kommt Bewegung. Nach übereinstimmenden Berichten haben beide Länder mit einem Austausch von Gefangenen begonnen. Ein Flugzeug mit Inhaftierten verließ demnach den Moskauer Flughafen Wnukowo. Parallel dazu startete auch in Kiew eine russische Maschine mit Gefangenen. Unter den Häftlingen sollen auch die 24 ukrainischen Seeleute sein, die im November vor der Krim gefangen genommen worden waren. Russlands Präsident Putin hatte am Donnerstag den Austausch angekündigt. Er sprach von einem großen Schritt hin zur Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern.| 07.09.2019 12:15 Uhr

Amazona-Staaten unterzeichnen Absichtserklärung

Leticia: Die Amazonas-Konferenz in der kolumbianischen Stadt ist mit einer Absichtserklärung zu Ende gegangen. Sieben südamerikanische Anrainerstaaten wollen enger zusammenarbeiten, um den größten Regenwald der Welt zu schützen. Geplant ist zum Beispiel ein Informationsaustausch bei Wetterdaten oder illegalen Rodungen. Außerdem wollen die Staaten bei der Wiederaufforstung und der Brandbekämpfung kooperieren. Allerdings fehlen konkrete Vereinbarungen, um die Ausbeutung des Amazonas-Gebiets einzudämmen. Vor allem Brasiliens Präsident Bolsonaro treibt die landwirtschaftliche Nutzung in dem Gebiet voran. Dort wüten derzeit viele Waldbrände. Nach Einschätzung von Umweltschützern zünden Farmer schon abgeholzte Flächen an, um neues Weideland oder Ackerflächen für die Futterpflanze Soja zu schaffen.| 07.09.2019 12:15 Uhr

Merkel Konflikt in Hongkong friedlich lösen

Wuhan: Bundeskanzlerin Merkel hat zum Abschluss ihres China-Besuches erneut die Hoffnung geäußert, dass die Konflikte in Hongkong friedlich gelöst werden. Alles andere wäre aus ihrer Sicht eine Katastrophe, sagte Merkel in der chinesischen Stadt Wuhan. Die Führung in Peking habe ihr bei diesem Thema zugehört. Es sei wichtig, immer wieder im Gespräch zu bleiben. Merkel fügte hinzu, Hongkong stehe zwar derzeit im Vordergrund. Es gebe in China aber auch noch andere Menschenrechtsfragen. In einer Rede vor Studenten in Wuhan hatte die Kanzlerin zuvor an die internationale Gemeinschaft appelliert, den Klimaschutz gemeinsam voranzutreiben.| 07.09.2019 12:15 Uhr

Hurrikan: Bundeswehr hilft auf den Bahamas

Nassau: Nach dem Durchzug des Hurrikans "Dorian" auf den Bahamas will die Bundeswehr 70 Soldaten in das Katastrophengebiet schicken. Sie sollen helfen, die Bevölkerung mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen. Geplant war eigentlich, dass die Soldaten an Bord eines niederländischen Schiffes an einem Manöver in der Region teilnehmen. Der Hurrikan hatte auf den Bahamas schwere Verwüstungen angerichtet. Mindestens 40 Menschen sind ums Leben gekommen. Mittlerweile hat sich "Dorian" abgeschwächt und zieht entlang der Ostküste der USA in Richtung Kanada.| 07.09.2019 12:15 Uhr