NDR Info Nachrichten vom 26.08.2019:

Merkel zufrieden mit Gipfel-Ergebnissen

Biarritz: Bundeskanzlerin Merkel hat sich kurz vor dem Abschluss des G-7-Gipfels zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen gezeigt. Vor allem sieht Merkel Bewegung in den Bemühungen zur Lösung der Iran-Krise. Der feste Wille wieder zu sprechen, sei ein großer Fortschritt, sagte die CDU-Politikerin. Bei den Diskussionen im Kreis der Staats- und Regierungschefs habe es eine Atmosphäre gegeben, in der ausdrücklich Gespräche der Europäer mit dem Iran begrüßt worden seien. Auch die Gespräche über andere Krisenherde wie etwa Syrien, Libyen, die Ukraine und die Sahelzone beurteilte Merkel als positiv. Im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet in Südamerika haben die G7-Staaten eine Soforthilfe von 20 Millionen US-Dollar zugesagt.| 26.08.2019 16:45 Uhr

SPD-Eckpunkte zur Vermögensteuer vorgelegt

Berlin: Das SPD-Präsidium hat ein Eckpunktepapier zur Wiedereinführung der Vermögensteuer vorgelegt. Demnach sollen hohe Freibeträge sicherstellen, dass sich die Steuerbelastung auf - so wörtlich - besonders reiche Teile der Bevölkerung konzentriert. Vorgesehen sei ein Steuersatz von einem Prozent, der bei sehr großen Vermögen auch noch höher liegen soll, heißt es in dem Papier. Besteuert werden sollten neben Bargeldvermögen auch Grundbesitz und Immobilien sowie Unternehmensanteile. Der kommissarische SPD-Co-Chef Schäfer-Gümbel sagte, die Sozialdemokraten wollten Verteilungs- und Gerechtigkeitsfragen wieder stärker in den Mittelpunkt stellen. Eine endgültige Entscheidung werde auf dem Parteitag im Dezember fallen. Die Union lehnt eine Vermögensteuer ab.| 26.08.2019 16:45 Uhr

Ausbildungs-Allianz von Politik und Wirtschaft

Berlin: Die Bundesregierung will gemeinsam mit der Wirtschaft und den Gewerkschaften die berufliche Ausbildung stärken. Mit einer erneuerten Allianz sollen auch mehr Abiturienten ermuntert werden, eine Ausbildung statt eines Studiums zu absolvieren. Bundesarbeitsminister Heil erklärte, für die Volkswirtschaft sei ein Meister mindestens so wichtig wie ein Master. Der Vizepräsident der Arbeitgeberverbände, Braun, sagte, es müsse noch mehr unternommen werden, um an den Schulen für die duale Berufsausbildung zu werben. DGB-Vizechefin Hannack verwies darauf, dass es in Deutschland noch immer fast 1,4 Millionen Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren ohne abgeschlossene Ausbildung gibt.| 26.08.2019 16:45 Uhr