NDR Info Nachrichten vom 26.08.2019:

G7-Gipfel befasst sich mit Klimaschutz

Biarritz: Mit Beratungen zur Umwelt- und Klimapolitik geht heute der Gipfel der führenden Industrie-Staaten zu Ende. Unter anderem suchen die Staats- und Regierungschefs nach einer gemeinsamen Position zum Artenschutz. Weiteres Thema ist der Erhalt der Ozeane. Außerdem sind bilaterale Treffen geplant. So will Bundeskanzlerin Merkel in Kürze mit US-Präsident Trump zusammenkommen. Am Nachmittag will Trump dann gemeinsam mit dem Gastgeber des G7-Gipfels, Frankreichs Präsident Macron, vor die Presse treten. Gestern hatten sich die Staats- und Regierungschefs unter anderem auf einen verstärkten Kampf gegen Islamisten in Westafrika geeinigt. Vorgesehen ist, dass die Länder der sogenannten Sahel-Zone stärker mit Ausbildungshilfe, Ausrüstung und Beratung unterstützt werden.| 26.08.2019 09:15 Uhr

Rehberg: Vermögenssteuerdebatte spaltet Gesellschaft

Berlin: Die SPD stellt heute ihr Konzept zur Wiedereinführung einer Vermögenssteuer vor. Nach Beratungen des Präsidiums will der kommissarische Vorsitzende Schäfer-Gümbel die Pläne am Mittag gemeinsam mit dem sächsischen Wirtschaftsminister Dulig erläutern. Bislang ist unklar, ab welcher Vermögenshöhe die geplante Steuer greifen soll. Der haushaltspolitische Sprecher der Union, Rehberg, nannte das Vorhaben auf NDR Info ein falsches Signal. Schon heute trügen die oberen zehn Prozent der Steuerzahler rund 60 Prozent zum Gesamt-Aufkommen bei. Er warf der SPD vor, eine Neid-Debatte zu führen, die die Gesellschaft spalte.| 26.08.2019 09:15 Uhr

dpa-Umfrage: Wohnungsbau zieht an

Hamburg: Der Bau neuer Wohnungen kommt in den großen deutschen Städten offenbar voran. So entstanden einer Umfrage der Deutschen Presseagentur zufolge in Hamburg im vergangenen Jahr 58 Wohnungen je 10.000 Einwohner. Damit liege die Hansestadt an der Spitze, gefolgt von München, Frankfurt und Berlin. Im bundesweiten Durchschnitt wurden 2018 demnach 35 Einheiten je 10.000 Einwohner fertiggestellt. Nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft sind vor allem Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf inzwischen in der Lage, ihren Bedarf an neuen Wohnungen zu decken. Probleme gebe es dagegen weiterhin in Berlin und Köln.| 26.08.2019 09:15 Uhr

Hongkong: Polizei rechtfertigt Vorgehen

Hongkong: In der chinesischen Sonderverwaltungszone ist die Polizei am Wochenende erneut gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer und Tränengas ein. Auch ein Warnschuss wurde abgegeben. Laut den Behörden wurden 65 Menschen festgenommen. Die Polizei rechtfertigte ihr Vorgehen mit einer hohen Gewaltbereitschaft der Demonstranten. Unter anderem seien Steine und Brandsätze auf Beamte geworfen worden, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme. 15 Polizisten wurden demnach verletzt.| 26.08.2019 09:15 Uhr