NDR Info Nachrichten vom 24.08.2019:

G7-Teilnehmer fordern Kampf gegen Waldbrände

Biarritz: Unmittelbar vor Beginn des Gipfeltreffens der sieben führenden Industrie-Staaten in Frankreich haben mehrere Teilnehmer einen schnellen und erfolgreichen Kampf gegen die Waldbrände im Amazonas-Gebiet angemahnt. Bundeskanzlerin Merkel sagte, der französische Präsident Macron habe Recht, wenn er sage, unser Haus brenne. Die führenden Industrie-Nationen müssten auf ihrem Treffen überlegen, wie sie im Kampf gegen die Feuer helfen könnten. Sie erwarte von den G7 ein klares Signal in diese Richtung, so die Kanzlerin. EU-Ratspräsident Tusk warnte in diesem Zusammenhang vor einem Scheitern des Freihandelsabkommens mit dem lateinamerikanischen Staatenbund Mercosur. Wenn die brasilianische Regierung die Zerstörung der grünen Lunge des Planeten zulasse, sei ein harmonischer Ratifizierungsprozess für das Abkommen schwer vorstellbar.| 24.08.2019 16:45 Uhr

Protest gegen G7-Gipfel

Biarritz: Die Staats- und Regierungschefs der G7 kommen am Abend unter massiven Sicherheitsvorkehrungen zu ihrem dreitägigen Gipfeltreffen zusammen. Der Badeort Biarritz im Südwesten Frankreichs ist weiträumig abgesperrt. Das zentrale Protestcamp der Gipfelgegner befindet sich einige Kilometer vom Tagungsort entfernt an der Grenze zu Spanien. Dort demonstrierten heute Tausende Menschen friedlich gegen das Treffen. Die Behörden befürchten allerdings in der gesamten Region bis zum Ende der Gespräche am Montag Ausschreitungen gewalttätiger Gipfelgegner. Um Szenen wie beim G20-Gipfel in Hamburg zu verhindern, sind 13.000 Sicherheitskräfte im Einsatz. Die französische Regierung kündigte ein hartes Durchgreifen an.| 24.08.2019 16:45 Uhr

RND: Helikopter-Flüge der Regierung nich kompensiert

Berlin: Die Bundesregierung hält sich einem Zeitungsbericht zufolge nicht an ihre eigenen Vorgaben für die dienstliche Nutzung von Hubschraubern. Nach Informationen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" wurden die klimaschädlichen Auswirkungen der Dienstflüge im vergangenen Jahr nur in 55 von 82 Fällen kompensiert. Das gehe aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Die Bundesregierung hat sich eigentlich verpflichtet, klimaschädliche Auswirkungen von Dienstreisen vollständig auszugleichen, etwa durch den Kauf von CO2-Zertifikaten. Warum dies in 27 Fällen nicht geschehen ist, ist unklar. Nach Berechnungen der Umweltorganisation Greenpeace stößt ein Hubschrauber pro Flugstunde bis zu 1.000 Kilogramm CO2 aus.| 24.08.2019 16:45 Uhr

Tag der offenen Tür im Landtag Hannover

Hannover: Tausende Besucher haben sich heute über den niedersächsischen Landtag informiert. Zum Tag der offenen Tür begrüßte Parlamentspräsidentin Andretta zahlreiche Gäste persönlich. Anschließend konnten die Besucher mit Politikern sprechen und sich die Fraktionsräume ansehen. Neben den Abgeordneten standen auch Mitglieder der Landesregierung Rede und Antwort, darunter Ministerpräsident Weil und Innenminister Pistorius. Mit Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast konnten die Besucher über die richtige Tierhaltung diskutieren. Das Rednerpult und die Abgeordneten-Plätze im Plenarsaal waren in diesem Jahr dagegen gesperrt.| 24.08.2019 16:45 Uhr