NDR Info Nachrichten vom 20.08.2019:

Italien steht vor Regierungswechsel

Rom: Italien steht nach der Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Conte vor einem Regierungswechsel. Die weitere Entwicklung liegt jetzt in den Händen von Staatspräsident Mattarella. Er kann sondieren lassen, ob es im Parlament eine Mehrheit für eine andere Regierung gibt oder Neuwahlen herbeiführen. Conte hatte zuvor die Koalition aus Lega und 5-Sterne-Bewegung für beendet erklärt. Im Parlament erhob der parteilose Politiker schwere Vorwürfe gegen Innenminister Salvini. Dessen Entscheidung, die Koalition aufzukündigen, sei schädlich für das Land. Salvini habe aus persönlichen Interessen gehandelt, weil seine Partei derzeit in Umfragen gut da stehe.| 20.08.2019 21:00 Uhr

Justiz:"Open Arms" kann in Lampedusa anlegen

Rom: Das Rettungsschiff "Open Arms" darf nun doch den Hafen der italienischen Insel Lampedusa anlaufen. Dort sollen die Flüchtlinge an Land gehen. Das ordnete die sizilianische Staatsanwaltschaft an. Die Entscheidung fiel nach einer Inspektion des Schiffs durch Ermittler und zwei Ärzte. Außerdem verfügte die Anklagebehörde, die "Open Arms" zu beschlagnahmen. Sie wartete seit Tagen darauf, in Lampedusa festmachen zu dürfen. Italiens Innenminister Salvini erlaubte das nicht. 15 der etwa 100 Migranten an Bord sprangen heute aus Verzweiflung ins Wasser. Die italienische Küstenwache barg die Menschen aus den Fluten und brachte sie auf die Insel.| 20.08.2019 21:00 Uhr

Johnsons bleibt bei Brexit-Forderungen

London: Der britische Premierminister Johnson setzt trotz der Ablehnung der EU weiter auf eine Neuverhandlung des Brexit-Abkommens. Johnson sagte am Abend vor Journalisten, es sei absolut wahr, dass die Partner im Moment etwas negativ seien. Aber man werde sicher zueinander finden. Im Interview mit der BBC betonte der Regierungschef, er werde bei seinen morgen beginnenden Besuchen in Berlin und Paris sowie beim G7-Gipfel klarstellen, dass der sogenannte Backstop weg müsse. Johnson hatte in einem Brief an die EU gefordert, die Klausel über die Grenzregelung zwischen Irland und dem britischen Nordirland abzuschaffen. EU-Ratspräsident Tusk und Bundeskanzlerin Merkel wiesen dies zurück.| 20.08.2019 21:00 Uhr

SPD in Hamburg unterstützt Scholz/Geywitz

Hamburg: Der Vorstand der SPD in der Hansestadt unterstützt die Kandidatur von Klara Geywitz und Olaf Scholz für den Vorsitz der Bundespartei. Das gab der Landesverband am Abend bekannt. Damit sei die formale Teilnahme der beiden Politiker am Bewerbungsprozess ermöglicht. Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Geywitz und Vizekanzler Scholz hatten zuvor erklärt, gemeinsam wolle man die SPD wieder stark machen.| 20.08.2019 21:00 Uhr

Razzia gegen illegale Sprengstoff-Plattform

Göttingen: Die Polizei hat eine Internet-Plattform stillgelegt, auf der Informationen zum Bau von Sprengsätzen angeboten worden sind. Der Server und zahlreiche Datenträger seien beschlagnahmt worden, teilten die Ermittler in Göttingen mit. In neun Bundesländern gab es Durchsuchungen, unter anderem in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Auch in Litauen und Kroatien wurden Razzien durchgeführt. Insgesamt 1.000 Einsatzkräfte nahmen daran teil, gegen 22 Verdächtige wird ermittelt. Auf der frei zugänglichen Internetseite konnten Nutzer unter anderem Anleitungen zum Bau von Bomben und zur Herstellung von Sprengstoff und synthetischen Drogen ansehen.| 20.08.2019 21:00 Uhr