NDR Info Nachrichten vom 18.08.2019:

Koalition verlängert Mietpreisbremse bis 2025

Berlin: Nach mehrstündigen Beratungen ist am Abend im Kanzleramt der Koalitionsausschuss zu Ende gegangen. Die Spitzenrunde von Union und SPD verständigte sich unter anderem auf Erleichterungen für Mieter und Immobilienkäufer. So soll die Mietpreisbremse bis zum Jahr 2025 verlängert werden. Mieter sollen außerdem zu viel gezahlte Miete vom Vermieter zurückfordern können. Geplant ist ein Zeitraum von rückwirkend 30 Monaten. Eine Neuerung plant die große Koalition auch für den Kauf von Wohneigentum. Wenn der Verkäufer einen Makler einschaltet, soll er künftig mindestens 50 Prozent der Kosten selbst zahlen. Beim Thema Grundrente einigte sich der Koalitionsausschuss darauf, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, die nach einem Kompromiss suchen soll.| 18.08.2019 23:00 Uhr

BKA will Kampf gegen Rechtsterrorismus verstärken

Berlin: Die deutschen Sicherheitsbehörden sollen im Kampf gegen Rechtsterrorismus und Hasskriminalität neu aufgestellt werden. Das geht nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung aus einem Planungspapier des Bundeskriminalamtes hervor. Danach soll die Staatsschutz-Abteilung des BKA eine neue Struktur und mehr Personal erhalten. Ziel ist es, rechtsextreme Netzwerke und Einzeltäter frühzeitig zu identifizieren und einer Risikobewertung zu unterziehen - ähnlich wie bei islamistischen Gefährdern. Sein Konzept will das Bundeskriminalamt demnächst den Innen- und Haushaltspolitikern des Bundestages vorlegen. Es sieht in Deutschland eine wachsende Gefahr durch militante Rechtsextremisten.| 18.08.2019 23:00 Uhr

Flüchtlinge der "Open Arms" springen ins Wasser

Lampedusa: Die Lage auf dem Rettungsschiff "Open Arms" hat sich offenbar weiter verschärft. Medienberichten zufolge sind einige der mehr als 100 Migranten an Bord ins Wasser gesprungen. Sie sollen aus Verzweiflung versucht haben, schwimmend an Land zu kommen. Besatzungsmitglieder brachten sie wieder zurück zum Rettungsschiff. Zuvor soll die spanische Regierung der "Open Arms" angeboten haben, einen Hafen in Andalusien anzulaufen. Die Fahrt würde allerdings mehrere Tage dauern. Deshalb lehnte die Besatzung des Schiffes das Angebot ab.| 18.08.2019 23:00 Uhr