NDR Info Nachrichten vom 10.08.2019:

Stromausfall in Großbritanninen

London : In der britischen Hauptstadt und weiten Teilen Großbritanniens ist heute großflächig der Strom ausgefallen. Obwohl der Blackout nur etwa 12 Minuten dauerte, hatte er große Auswirkungen auf Züge, Flughäfen und den Straßenverkehr. Grund für die Panne waren nach Angaben des Netzbetreibers zwei fehlerhafte Stromgeneratoren. Die Probleme seien inzwischen behoben worden. Die größten Auswirkungen hatte der Stromausfall für Zugreisende. An vielen Bahnhöfen herrschte Chaos. An dem wichtigen Umsteigebahnhof Kings Cross in London ging nichts mehr. Hunderttausende Zugreisende sind in ganz England gestrandet und wissen derzeit nicht, wie es weiter geht.| 10.08.2019 00:00 Uhr

Italienische Regierung vor dem Aus

Rom: Das italienische Parlament muss sich mit einem Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Conte beschäftigen. Einen entsprechenden Antrag will die Partei von Innenminister Salvini beantragen. Die entsprechenden Dokumente hat die Lega nach eigenen Angaben schon im Senat eingebracht. Gemäß den Regeln der Kammer müssen sie bis zum 20. August geprüft werden. Erklärt der Senat Conte sein Misstrauen, muss die Abgeordnetenkammer nicht mehr über den Antrag abstimmen. Die Koalition von Lega und "5-Sterne-Bewegung" wäre beendet und eine Neuwahl wahrscheinlich.| 10.08.2019 00:00 Uhr

Seeheimer Kreis sieht rot-rot-grün skeptisch

Hamburg: Der konservative Flügel der SPD sieht rot-rot-grün als Option nach der nächsten Bundestagswahl skeptisch. Der Sprecher des Seeheimer Kreises, Kahrs, äußerte auf NDR Info Bedenken wegen der Linken. Die Partei müsse noch an sich arbeiten, um Deutschland regieren zu können. Große Differenzen gibt es nach Ansicht von Kahrs in den Bereichen Finanzen, Wirtschaft und Sicherheit. Gemeinsame Ansätze hätten SPD und Linke dagegen in der Sozialpolitik. Die kommissarische SPD-Chefin Dreyer hatte rot-rot-grün auf Bundesebene ins Gespräch gebracht. Die Linken-Parteivorsitzende Kipping lobte die Äußerungen. Die Grünen äußerten sich dagegen zurückhaltend.| 10.08.2019 00:00 Uhr