NDR Info Nachrichten vom 26.07.2019:

Hitzerekorde in ganz Deutschland

Lingen: Deutschlandweit hat die Hitzewelle für neue Rekordwerte gesorgt. Erstmals seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen wurde im niedersächsischen Lingen der Höchstwert von mehr als 42,6 Grad gemessen. Weitere Bundeländer meldeten ebenfalls neue Höchstwerte. Angesichts der steigenden Wassertemperatur der Weser soll das Kernkraftwerk Grohnde im Kreis Hameln-Pyrmont heute voraussichtlich abgeschaltet werden.| 26.07.2019 02:00 Uhr

EU-Kommission lehnt Johnsons Brexit-Forderungen ab

Brüssel: Der noch amtierende EU-Kommissionspräsident Juncker hat die Forderung des neuen britischen Premierministers Johnson zurückgewiesen, das Brexit-Abkommen wieder aufzuschnüren. Juncker betonte in einem Telefonat mit Johnson, die EU-Vertreter hätten kein Mandat für Nachverhandlungen. Neue Forderungen Londons könnten lediglich in die rechtlich nicht bindende Erklärung zu den künftigen Beziehungen einfließen. Auch EU-Brexit-Unterhändler Barnier bezeichnete Johnsons Forderungen als nicht annehmbar. Der neue britische Premier will den Brexit nach eigenen Worten ohne Wenn und Aber bis zum 31. Oktober abwickeln. Das von seiner Vorgängerin May ausgehandelte Abkommen nannte Johnson im Unterhaus inakzeptabel. Damit scheint ein EU-Austritt Großbritanniens ohne Vertrag immer wahrscheinlicher.| 26.07.2019 02:00 Uhr

Unions-Sozialflügel für obligatorische Betriebsrente

Berlin: Der Sozialflügel der Union setzt sich dafür ein, die Betriebsrente für alle Arbeitnehmer und Arbeitgeber verpflichtend zu machen. Der Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, Laumann, sagte der "Rheinischen Post", die Betriebsrente sollte obligatorisch sein. In Unternehmen, in denen es keine Tarifverträge gebe, existierten so gut wie keine Betriebsrenten. Ausgerechnet diejenigen, die es am nötigsten hätten, seien am schlechtesten abgesichert. Dies könne nicht so bleiben. Die Betriebsrente habe im Vergleich zur Riester-Rente den großen Vorteil, dass die Verwaltungskosten geringer ausfielen und damit die Rendite besser sei.| 26.07.2019 02:00 Uhr

Demonstrationen der Fridays-for-Future-Aktivisten

Stuttgart: Die Klimaaktivisten von "Fridays for Future" wollen heute erstmals an einem deutschen Flughafen demonstrieren. Die Protestveranstaltung solle am letzten Schultag vor den Sommerferien in Baden-Württemberg auf dem Stuttgarter Airport stattfinden, so die Organisatoren. Es gehe auch darum, den Fluggästen ein schlechtes Gewissen zu machen. Die Aktivisten hoffen auf 1000 Teilnehmer.| 26.07.2019 02:00 Uhr