NDR Info Nachrichten vom 20.07.2019:

Großbritannien will Konflikt mit dem Iran entschärfen

London: Nach der Beschlagnahmung eines britischen Tankers in der Straße von Hormus will Großbritannien den Konflikt mit dem Iran entschärfen. Der britische Außenminister Hunt sagte nach einem Treffen des Krisenstabs der Regierung, sein Land habe den Wunsch nach Deeskalation. Allerdings sei der Öltanker in den Gewässern des Omans gestoppt worden, was eindeutig gegen internationale Gesetze verstoße. Der iranische Außenminister Sarif erklärte hingegen nach einem Telefonat mit Hunt, der Tanker habe internationale Schifffahrtsregeln verletzt und sei deshalb zu Recht beschlagnahmt worden. Die Straße von Hormus ist ein strategisch wichtiges Nadelöhr für den Transport von Erdöl. Rund ein Drittel des auf dem Seeweg transportierten Öls wird durch die Meerenge zwischen dem Iran und dem Oman befördert.| 20.07.2019 22:00 Uhr

Kramp-Karrenbauer bekennt sich zu 2-Prozent-Ziel

Berlin: Die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben gefordert. Deutschland habe dem 2-Prozent-Ziel der Nato eine klare Zusage gegeben, sagte die CDU-Vorsitzende der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ihr sei zwar bewusst, dass man das nicht von heute auf morgen erreiche. Aber ebenso klar sei, dass man den Weg dorthin auch wirklich gehen müsse. Derzeit gibt Deutschland etwa 1,35 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung aus. In den kommenden Jahren soll die Quote sogar noch sinken. Dies hat für Ärger in der großen Koalition, aber auch im Verhältnis zu den USA gesorgt.| 20.07.2019 22:00 Uhr