NDR Info Nachrichten vom 19.07.2019:

Merkel hät CO2-Preis für effizientesten Weg

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel hält einen CO2-Preis für den effizientesten Weg, damit Deutschland seine Klimaziele 2030 erreichen kann. Merkel sagte auf einer Pressekonferenz, im Gegenzug müsse aber die soziale Ausgewogenheit beachtet werden. Als die beiden vordringlichsten Themen nannte sie den Ausstieg aus der Kohleverstromung und den Erhalt der Waldsubstanz. Das Klimakabinett werde am 20. September über ein Maßnahmenpaket entscheiden. Dieses soll danach gesetzlich festgeschrieben werden. Die Kanzlerin äußerte sich auch zu den "Fridays for Future"-Demonstrationen. Die Ernsthaftigkeit, mit der die Schwedin Greta Thunberg und viele junge Leute darauf hinwiesen, dass es um ihr Leben gehe, habe das Handeln der Politiker sicherlich forciert. Thunberg trat am Vormittag auf einer Kundgebung in Berlin auf. Sie sagte, der Kampf für mehr Klimaschutz werde viele Jahre dauern.| 19.07.2019 12:45 Uhr

Drohnen-Abschuss: Iran dementiert

Teheran: Iran hat die Darstellung der USA zurückgewiesen, dass ein amerikanisches Kriegsschiff eine iranische Drohne in der Straße von Hormus abgeschossen hat. Das Außenministerium in Teheran äußerte auf Twitter die Vermutung, dass die Amerikaner irrtümlich eine eigene Drohne zerstört haben könnten. Iran habe kein unbemanntes Flugobjekt verloren. Nach Angaben von US-Präsident Trump hat die "USS Boxer" eine iranische Drohne zerstört. Das unbemannte Flugobjekt sei dem Schiff sehr nahe gekommen. Mehrere Aufrufe, abzudrehen, seien ignoriert worden, so Trump.| 19.07.2019 12:45 Uhr

Sea-Watch: Rackete hat Italien verlassen

Rom: Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben der Hilfsorganisation Sea-Watch verlassen. Nähere Angaben zum Aufenthaltsort der 31-Jährigen machte die Organisation nicht. Rackete war mit dem Schiff "Sea-Watch-3" trotz eines Verbots in italienische Gewässer und in den Hafen von Lampedusa eingefahren. Deshalb wird gegen sie in Italien ermittelt. Gestern wurde sie von der Staatsanwaltschaft in Agrigent auf Sizilien befragt.| 19.07.2019 12:45 Uhr