NDR Info Nachrichten vom 11.07.2019:

Iran stoppt britisches Tankschiff

London: Vor der Küste des Iran ist ein britisches Tankschiff kurzzeitig gestoppt worden. Nach Angaben der Regierung in London haben mehrere iranische Boote den Frachter in der Straße von Hormus aufgehalten. Ein militärisches Begleitschiff sei aber eingeschritten und die Iraner seien abgedreht. Nach US-Medienberichten hatten Boote der Revolutionsgarden das Tankschiff gestern aufgefordert, in iranische Gewässer zu fahren. Die Regierung in Teheran wies die Vorwürfe zurück. Hintergrund könnte ein Zwischenfall vor Gibraltar aus der vergangenen Woche sein. Die britische Marine hatte dort einen iranischen Öltanker festgesetzt. Das Schiff soll auf dem Weg nach Syrien gewesen sein, was ein Verstoß gegen EU-Sanktionen bedeuten würde. Der Iran hatte nach der Aktion vor Gibraltar Gegenmaßnahmen angekündigt.| 11.07.2019 09:15 Uhr

Italien baut Zusammenarbeit mit Libyen aus

Rom: Italien baut seine Zusammenarbeit mit der Küstenwache Libyens aus. Wie die Regierung mitteilte, wird sie das nordafrikanische Land stärker mit Material unterstützen und libysches Personal vermehrt schulen. Die von der EU unterstützte Vereinbarung sieht vor, dass die Libyer Bootsflüchtlinge auf dem Weg nach Europa abfangen und wieder in das Land zurückbringen. Das Vorgehen ist umstritten, weil Migranten in dem Bürgerkriegsland Misshandlungen drohen. Die Zahl der Ankünfte in Italien hat sich seit der Vereinbarung drastisch verringert.| 11.07.2019 09:15 Uhr

Bundesweite Task Force gegen Waldbrände

Lübtheen: Bundesinnenminister Seehofer hat den Ländern mehr Unterstützung bei der Bekämpfung von Waldbränden zugesagt. Bei einem Besuch in Mecklenburg-Vorpommern sprach sich Seehofer dafür aus, eine Einsatzgruppe von Bund und Ländern aufzustellen. Diese "Task Force" soll für Katastrophenfälle im Bundesgebiet Personal und Gerät vorhalten und bei Bedarf die Feuerwehren vor Ort unterstützen. Zu den Geräten zählen gepanzerte Löschfahrzeuge sowie -hubschrauber. Seehofer sagte weiterhin zu, alte Munitionsbestände würden schneller beseitigt. Auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lübtheen hat es den größten Waldbrand in der Geschichte des Bundeslandes gegeben. Einsatzkräfte konnten das munitionsbelastete Gebiet nicht betreten.| 11.07.2019 09:15 Uhr

VW-Aufsichtsrat berät über Kooperation mit Ford

Wolfsburg: Der Aufsichtsrat von VW berät heute über einen Ausbau der Zusammenarbeit mit Ford. Beide Konzerne kooperieren bereits bei der Entwicklung leichter Nutzfahrzeuge und Pick-Ups. Jetzt geht es darum, auch in den Bereichen Elektromobilität und selbständiges Fahren die Kräfte zu bündeln. Beide Felder sind ebenfalls mit hohen Entwicklungsausgaben verbunden. Das Handelsblatt hatte in der vergangenen Woche berichtet, die Verhandlungen seien bereits abgeschlossen. VW bestätigte dies nicht, sondern teilte lediglich mit, die Gespräche zwischen den Unternehmen liefen gut.| 11.07.2019 09:15 Uhr