NDR Info Nachrichten vom 25.06.2019:

Europarat: Russland erhält Stimmrecht zurück

Straßburg: Russland darf nach fünfjähriger Unterbrechung wieder in der parlamentarischen Versammlung des Europarats mitentscheiden. 118 Abgeordnete stimmten nach langer Diskussion für einen entsprechenden Antrag, 62 dagegen, zehn enthielten sich. 2014 hatte der Europarat - als Reaktion auf die Krim-Annexion - den russischen Vertretern das Stimmrecht aberkannt. Moskau boykottierte daraufhin die Arbeit der Versammlung und zahlte keine Beiträge mehr. Der Europarat mit Sitz in Straßburg ist die größte Staatenorganisation auf dem europäischen Kontinent. Er hat 47 Mitgliedsstaaten und kümmert sich um die Einhaltung der Menschenrechte in Europa.| 25.06.2019 06:45 Uhr

Flugunglück: Bundeswehr untersucht Absturz

Malchow: Bundesverteidigungsministerin von der Leyen will den Absturz der beiden Eurofighter genau aufklären lassen. Die CDU-Politikerin besuchte gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Caffier die Absturzstellen. Die Menschen müssten sich in der Region auf Einschränkungen und Absperrungen einstellen, sagte Caffier. Die Ermittlungen hat inzwischen die Bundeswehr übernommen. Ein Sprecher der Luftwaffe erklärte, derzeit würden die Unglücksorte genau untersucht. Die beiden Kampfflugzeuge waren gestern nahe Waren an der Müritz in der Luft zusammengestoßen. Beide Piloten hatten sich nach dem Zusammenstoß mit ihren Schleudersitzen aus den Maschinen befreit. Einer der Männer starb, der andere überlebte.| 25.06.2019 06:45 Uhr

Spahn: Organspende in Schulen thematisieren

Berlin: Bundesgesundheitsminister Spahn möchte das Thema Organspenden auch in die Schulen bringen. Wie die "Rheinische Post" berichtet, soll es in die Lehrpläne aufgenommen werden. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation erarbeite derzeit eine entsprechende Initiative. Spahn sagte der Zeitung, frühe Aufklärungsarbeit helfe dabei, das Thema zu einer Selbstverständlichkeit zu machen. Der Minister wirbt für die umstrittene Widerspruchslösung. Demnach soll künftig jeder Bürger als Organspender gelten, solange er dem nicht ausdrücklich widerspricht.| 25.06.2019 06:45 Uhr