NDR Info Nachrichten vom 23.06.2019:

Garzweiler: Räumung bis in die Nacht

Erkelenz: Die Polizei hat bis in die Nacht Aktivisten, die den Braunkohle-Tagebau Garzweiler gestürmt hatten, vom RWE-Betriebsgelände geholt. Die Räumung dauerte mehrere Stunden, wie eine Polizeisprecherin sagte. Viele Beteiligte gehören zum Bündnis "Ende Gelände", das für einen sofortigen Kohleausstieg in Deutschland eintritt. Hunderte Demonstranten hatten gestern laut Polizei teils mit Gewalt Sperren durchbrochen, dabei wurden acht Beamte verletzt. Die Polizei setzte ihrerseits Schlagstöcke und Pfefferspray ein, um die Demonstranten zu stoppen. Mehrere Aktivisten wurden demnach in Gewahrsam genommen. Andere sollen versucht haben, sie wieder zu befreien.| 23.06.2019 04:00 Uhr

Berichte: USA starten Cyberangriffe auf den Iran

Washington: Die USA haben Medienberichten zufolge Cyberangriffe auf iranische Raketenkontrollsysteme und ein Spionagenetzwerk gestartet. Das berichtet die Zeitung "Washington Post". Trump habe das US-Cyber-Kommando entsprechend angewiesen. Einer der Angriffe galt demnach iranischen Computern, mit denen unter anderem Starts von Raketen überwacht werden. Dem Bericht zufolge war dieser Schritt schon seit Wochen geplant. Zunächst sei er von Militärs als Antwort auf die Tanker-Angriffe vorgeschlagen worden.| 23.06.2019 04:00 Uhr

FDP und Grüne fordern Einsicht in Maut-Verträge

Berlin: Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof erhöht die Opposition den Druck auf Bundesverkehrsminister Scheuer. Die Grünen-Fraktion forderte den CSU-Politiker auf, spätestens bis Dienstag den Mitgliedern der zuständigen Ausschüsse die Verträge rund um die Maut zu übersenden. Es sei unverantwortlich gewesen, die Vereinbarungen trotz des laufenden Gerichtsverfahrens abzuschließen. Hofreiter beklagte in der ARD, Scheuer weigere sich seit Monaten, die Verträge heraus zu geben. Der FDP-Verkehrspolitiker Luksic verlangte, der Minister müsse sich persönlich verantworten.| 23.06.2019 04:00 Uhr

Kirchentag geht zu Ende

Dortmund: Mit einem Gottesdienst im Stadion des heimischen Fußball-Bundesligisten endet heute der Deutsche Evangelische Kirchentag. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Werft euer Vertrauen nicht weg". Zehntausende Besucher werden erwartet. Kirchentagspräsident Hans Leyendecker wird zu den Anwesenden sprechen. Seit Mittwoch hatten bei dem Treffen mehr als 120.000 Menschen auch über aktuelle politische Themen debattiert.| 23.06.2019 04:00 Uhr