NDR Info Nachrichten vom 20.06.2019:

EU-Gipfel berät über Vergabe von Spitzenjobs

Brüssel: Die EU-Staats- und Regierungschefs sind zu ihrem Gipfeltreffen zusammengekommen. Bei den Beratungen geht es unter anderem um die Nachfolge von Kommissionschef Juncker und vier weitere Spitzenposten. EU-Ratspräsident Tusk äußerte die Hoffnung, dass noch heute eine Einigung zustande kommt. Anspruch auf Junckers Nachfolge erhebt der CSU-Politiker Manfred Weber, dessen Europäische Volkspartei bei der Europawahl stärkste Kraft wurde. Frankreichs Präsident Macron lehnt Weber allerdings ab. Die Verhandlungen könnten sich deshalb bis Anfang Juli hinziehen. Als Kandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten bewerben sich auch der Sozialdemokrat Timmermans und die Liberale Vestager. Weiteres großes Thema ist die Klimapolitik. Die EU-Staats- und Regierungschefs könnten erstmals das Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050 festschreiben.| 20.06.2019 17:15 Uhr

USA verurteilen iranischen Drohnenabschuss

Washington: Die US-Regierung hat den Abschuss einer ihrer Drohnen durch das iranische Militär verurteilt. US-Präsident Trump schrieb auf Twitter, Iran habe einen sehr großen Fehler begangen. Zu möglichen Konsequenzen äußerte sich Trump nicht. Zuvor hatte das Zentralkommando der amerikanischen Armee angegeben, das unbemannte Flugzeug sei im internationalen Luftraum von einer iranischen Boden-Luft-Rakete getroffen worden. Die USA widersprachen damit Angaben aus Teheran, wonach die Drohne über iranisches Territorium geflogen sei. Irans Außenministerium hatte von einem aggressiven Akt und einer Verletzung des eigenen Luftraums gesprochen. Die Spannungen zwischen beiden Seiten nehmen seit Wochen zu. Die USA machen Iran auch für Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman verantwortlich.| 20.06.2019 17:15 Uhr

Städtetag: Drohungen sind flächendeckendes Problem

Berlin: Der Präsident des Deutschen Städtetages, Jung, sieht in Drohungen gegen Kommunalpolitiker ein flächendeckendes Problem. Der Leipziger Oberbürgermeister sagte im ARD-Mittagsmagazin, sein Verband beobachte das in ganz Deutschland. Von Aachen bis Görlitz werde versucht, Kommunalpolitiker, ehrenamtliche Kreisräte und Stadträte zu beeinflussen und zu mobben. Jung äußerte die Einschätzung, dass die Strafverfolgung bei solchen Bedrohungen zu lasch ist. Zuvor waren neue Morddrohungen gegen Politiker in Nordrhein-Westfalen bekannt geworden. Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Berlin prüfen, ob es einen Zusammenhang mit einer früheren Serie von Drohschreiben gibt. Diese hatte einen rechtsextremistischen Hintergrund.| 20.06.2019 17:15 Uhr

May-Nachfolge: Johnson bleibt im Rennen vorn

London: Im Rennen um den Vorsitz der britischen Konservativen bleibt Ex-Außenminister Johnson der aussichtsreichste Kandidat. In der vierten Abstimmungsrunde unter den konservativen Abgeordneten kam Johnson mit 157 Stimmen auf den ersten Platz. Auf Platz zwei landete mit 61 Stimmen Umweltminister Gove, gefolgt von dem derzeitigen Außenminister Hunt. Die fünfte und letzte Abstimmungsrunde findet noch heute statt; zwischen den dann verbleibenden beiden Kandidaten entscheidet die Parteibasis. Die bisherige Vorsitzende der Konservativen, May, hatte wegen wachsender innerparteilicher Kritik ihr Amt aufgegeben. Ihr Nachfolger wird automatisch auch neuer Premierminister.| 20.06.2019 17:15 Uhr

Börse Kompakt

Der Dax liegt bei 12.370 Punkten. Das ist ein Plus von 0,5 Prozent. Der Dow Jones: 26.690 Punkte; plus 0,7 Prozent. Der Euro steht bei einem Dollar 12 90.| 20.06.2019 17:15 Uhr