NDR Info Nachrichten vom 07.06.2019:

Grünen-Basis für rot-grün-rot in Bremen

Bremen: In der Hansestadt wird eine rot-grün-rote Regierung immer wahrscheinlicher. Die Bremer Grünen haben gestern Abend auf einer Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit für Koalitionsverhandlungen gestimmt. Sie folgten damit dem Vorschlag der Parteispitze. Zuvor hatten sich schon die Linken mehrheitlich für ein solches Bündnis ausgesprochen. Der Landesvorstand der Sozialdemokraten will heute Abend darüber entscheiden. Der Beginn von Koalitionsverhandlungen ist für die kommende Woche geplant. Sollte dann ein rot-grün-rotes Bündnis zustande kommen, könnte die SPD trotz Stimmenverlusten in Bremen weiter regieren.| 07.06.2019 06:15 Uhr

ARD-Deutschlandtrend: Grüne vor Union

Berlin: Die Grünen sind dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend zufolge bundesweit zum ersten Mal die stärkste politische Kraft. Sie kommen demnach auf 26 Prozent. Die Union liegt mit 25 Prozent knapp dahinter. Die AfD würde 13 Prozent erreichen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, und die SPD nur noch zwölf Prozent. Auf die FDP entfallen acht und auf die Linken sieben Prozent. Weiteres Ergebnis der Infratest dimap-Umfrage ist, dass nur noch 28 Prozent mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden sind.| 07.06.2019 06:15 Uhr

Bundestag für bessere Medikamentenkontrolle

Berlin: Medikamente sollen in Zukunft besser kontrolliert werden. Der Bundestag beschloss gestern Abend einen Gesetzentwurf, der dem Bund mehr Rechte bei der Überwachung und bei Rückrufen gibt. Arzneimittel-Hersteller müssen dann mit häufigeren Kontrollen rechnen. Auch die Vorschriften für Produktion und Abgabe von Medikamenten werden noch einmal verschärft. Die Abgeordneten haben zudem dafür gestimmt, die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung voranzutreiben. Unter anderem sollen bis zu 180 Millionen Euro in Behörden investiert werden, damit diese ihre Leistungen bis 2022 auch online zur Verfügung stellen können. Außerdem machte der Bundestag den Weg für die nächste Volkszählung frei. Der verabschiedete Gesetzentwurf schafft die Grundlage für den Zensus im Jahr 2021.| 07.06.2019 06:15 Uhr

May tritt als Partei-Chefin zurück

London: Die britische Premierministerin May gibt heute nach knapp drei Jahren ihr Amt als Parteichefin der Konservativen auf. Mit ihrem schriftlich erfolgenden Rücktritt beginnt die offizielle Suche nach einem Nachfolger. Die Tory-Parteiführung will aus dem Kreis aller Bewerber zwei Kandidaten in die Stichwahl um den Parteivorsitz schicken, bei der dann die rund 100.000 Parteimitglieder die Entscheidung treffen. Bislang gibt es elf Kandidaten. Der Sieger dieses mehrstufigen Prozesses soll bis Ende Juli feststehen und May dann auch an der Regierungsspitze ablösen. Die besten Chancen werden Ex-Außenminister Boris Johnson eingeräumt.| 07.06.2019 06:15 Uhr