NDR Info Nachrichten vom 06.06.2019:

Urteil gegen Ex-Krankenpfleger Högel

Oldenburg: Das Landgericht hat den ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel wegen weiterer Patientenmorde verurteilt. Das Gericht sieht seine Schuld in 85 Fällen als erwiesen an und verhängte eine lebenslange Haftstrafe. Außerdem stellten die Richter eine besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen. Högel wird vorgeworfen, Patienten in den Jahren 2000 bis 2005 in zwei Kliniken in Niedersachsen unterschiedliche Medikamente gespritzt zu haben, um sich dann bei der Reanimation als Retter zu präsentieren. Viele Opfer überlebten das nicht. In einem früheren Prozess war Högel bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden.| 06.06.2019 15:15 Uhr

D-Day-Gedenken in der Normandie

Colleville-sur-Mer: US-Präsident Trump und Frankreichs Staatspräsident Macron haben die Verdienste der alliierten Soldaten für die Befreiung Europas von Nazi-Deutschland gewürdigt. Sie hätten nicht nur eine Schlacht oder einen Krieg gewonnen, sondern das Überleben der Zivilisation gesichert, sagte Trump während der Gedenkfeier auf dem US-amerikanischen Friedhof oberhalb von "Omaha Beach" in der französischen Normandie. Vor genau 75 Jahren waren dort Zehntausende Soldaten der Alliierten gelandet und hatten damit die spätere Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland begründet. Macron sagte an die etwa 160 anwesenden Veteranen gerichtet, Frankreich werde nie vergessen, wem es seine Freiheit verdanke. Er erinnerte zudem an die Allianz der freien Völker, die nach dem Zweiten Weltkrieg die Vereinten Nationen und die Nato gegründet hätten.| 06.06.2019 15:15 Uhr

Jung neuer Präsident des Städtetages

Dortmund: Der Deutsche Städtetag hat den Leipziger Oberbürgermeister Jung zu seinem Präsidenten gewählt. Mit dem SPD-Politiker steht erstmals ein ostdeutsches Stadtoberhaupt an der Spitze des Verbandes. Der bisherige Präsident, der Münsteraner Oberbürgermeister Lewe, ist jetzt Vizepräsident. Der Städtetag vertritt die Belange von 3.400 Kommunen gegenüber Bund und Ländern. Jung rief zu einer Digitalisierung mit Augenmaß auf. Nicht alles, was machbar sei, sei auch sinnvoll.| 06.06.2019 15:15 Uhr

Afrikanische Union schließt Sudan vorübergehend aus

Khartum: Die Afrikanische Union hat Konsequenzen aus der gewaltsamen Unterdrückung von Protesten im Sudan gezogen und das Land vorübergehend aus der Organisation ausgeschlossen. Der Sudan dürfe erst wieder an AU-Aktivitäten teilnehmen, wenn eine zivil geführte Übergangsregierung eingerichtet worden sei, teilte ein Sprecher mit. Nur so könne das Land aus der derzeitigen Krise geführt werden. Anfang der Woche hatten Sicherheitskräfte in der sudanesischen Hauptstadt Khartum eine Sitzblockade von Demonstranten gewaltsam aufgelöst. Nach Angaben von Ärzten wurden mehr als 100 Menschen getötet und 500 verletzt.| 06.06.2019 15:15 Uhr