NDR Info Nachrichten vom 18.05.2019:

Video belastet Österreichs Vizekanzler Strache

Wien: Österreichs Vizekanzler Strache gerät unter Druck. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll sich der FPÖ-Chef vor der Parlamentswahl 2017 bereit erklärt haben, einer angeblichen russischen Oligarchin als Gegenleistung für Wahlkampfhilfe öffentliche Aufträge zuzuschanzen. Dies gehe aus einem heimlich gedrehten Video hervor, berichten das Magazin "Der Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung". Strache traf sich demnach mit der Frau auf der spanischen Insel Ibiza. Den Berichten zufolge räumte der FPÖ-Chef das Treffen ein. Österreichs Kanzler Kurz von der ÖVP äußerte sich bislang nicht. Die Opposition forderte Straches Rücktritt und Neuwahlen.| 18.05.2019 02:00 Uhr

CDU-Chefin begrüßt Debatte um Kopftuchverbot

Berlin: CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat die Diskussion um das Tragen von Kopftüchern in Kindergärten und Grundschulen begrüßt. Es habe mit Religion oder Religionsfreiheit nichts zu tun, wenn kleine Kinder Kopftücher trügen, sagte Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. Dies sähen auch viele Muslime so. Mehrere Unionspolitiker plädierten den Zeitungen zufolge in einer gemeinsamen Erklärung dafür, ein bundesweites Kopftuchverbot an Grundschulen prüfen zu lassen. Auf Länderebene seien entsprechende Initiativen bislang ohne Ergebnis geblieben.| 18.05.2019 02:00 Uhr

Streit um Trumps Steuererklärung geht weiter

Washington: US-Finanzminister Mnuchin will die Steuerunterlagen von Präsident Trump weiter nicht herausgeben. Er ließ eine weitere Frist des zuständigen Ausschusses im Repräsentantenhaus verstreichen. Ausschussvorsitzender Neal von den Demokraten machte im Sender CNN deutlich, dass er vor Gericht ziehen wolle, um die Herausgabe zu erzwingen. Trump hat anders als seine Vorgänger der vergangenen Jahrzehnte seine Steuererklärungen nicht veröffentlicht. Kritiker verdächtigen den Präsidenten deshalb, er habe etwas zu verbergen.| 18.05.2019 02:00 Uhr

Parlamentswahl in Australien begonnen

Canberra: In Australien hat die Wahl eines neuen Parlaments begonnen. In letzten Umfragen zeichnete sich ein knappes Rennen zwischen den Liberal-Konservativen von Premierminister Morrison und der sozialdemokratischen Labor-Partei ab. Wichtigste Themen im Wahlkampf waren neben der Wirtschaftslage und dem Umgang mit Flüchtlingen vor allem der Klimaschutz. Dazu trugen auch die schweren Überschwemmungen, Waldbrände und Dürren in Australien in den vergangenen Monaten bei.| 18.05.2019 02:00 Uhr