NDR Info Nachrichten vom 13.05.2019:

China kündigt höhere Zölle auf US-Produkte an

Peking: China hat im Handelsstreit mit den USA höhere Zölle auf amerikanische Produkte im Wert von 60 Milliarden Dollar angekündigt. Sie sollen am 1. Juni in Kraft treten, teilte die Führung in Peking mit. Je nach Ware sollen dann Zölle von 10, 20 oder 25 Prozent gelten. US-Präsident Trump hatte vor einem solchen Schritt zuvor auf Twitter gewarnt. Er hatte am vergangenen Freitag die Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar erhöht. Die jüngste Verhandlungsrunde über ein Handelsabkommen zwischen beiden Ländern war in der vergangenen Woche ohne Ergebnis zuende gegangen.| 13.05.2019 15:45 Uhr

Außenminister Maas warnt USA vor Irankrieg

Brüssel: Bundesaußenminister Maas hat die USA vor einem Krieg mit dem Iran gewarnt. Maas sagte, bei einem Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Pompeo habe er deutlich gemacht, dass man wegen der Spannungen in der Region besorgt sei und nicht wolle, dass es zu einer militärischen Eskalation komme. Der SPD-Politiker betonte, aus deutscher Sicht sei das Atomabkommen mit dem Iran die Grundlage dafür, dass das Land keine Nuklearwaffen entwickle. Die Europäer hielten deswegen an dem Abkommen fest. Der Minister lobte, dass Pompeo angesichts der Lage in der Region das Gespräch mit seinen EU-Kollegen suche. Als konkretes Beispiel nannte Maas Berichte über angebliche Sabotageakte gegen Handelsschiffe im Golf von Oman.| 13.05.2019 15:45 Uhr

Schulze unterstützt Klimainitiative Macrons

Berlin: Bundesumweltministerin Schulze unterstützt die Klimainitiative des französischen Präsidenten Macron. Zum Auftakt des sogenannten Petersberger Klima-Dialogs sagte die SPD-Politikerin, alle Anstrengungen müssten darauf gerichtet sein, den Ausstoß von Treibhausgasen zu stoppen. Sie begrüße den Vorschlag Macrons, dieses Klimaziel auf EU-Ebene für das Jahr 2050 festzuschreiben. Erneut sprach sich Schulze für die Einführung einer CO2-Steuer in Deutschland aus. Sie müsse allerdings sozialverträglich gestaltet sein und die Einnahmen den Bürgern zurückgegeben werden. An dem zweitägigen Petersberger Dialog nehmen rund 35 Minister aus aller Welt teil.| 13.05.2019 15:45 Uhr