NDR Info Nachrichten vom 10.05.2019:

Nordkorea übt angeblich "Langstreckenangriff"

Pjöngjang: Nordkorea hat offenbar eine Übung für einen "Langstreckenangriff" durchgeführt. Das berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap und bezieht sich auf Angaben Nordkoreas. Demnach hat Machthaber Kim Jong Un den Befehl zum Start der Übung mit verschiedenen Trägern für Langstreckenangriffe gegeben. Das Manöver habe darauf abgezielt, die Fähigkeiten der Verteidigungseinheiten zur schnellen Reaktion zu prüfen, hieß es. Die selbsternannte Atommacht Nordkorea führt seit einer Woche verstärkt Waffentests durch. Seitdem ein Gipfeltreffen zwischen Kim Jong Un und US-Präsident Trump im Februar ohne Annäherung geblieben ist, haben die Spannungen zwischen beiden Ländern wieder zugenommen.| 10.05.2019 08:45 Uhr

Brinkhaus: Koalitionsprojekte nicht in Gefahr

Hamburg: Unions-Fraktionschef Brinkhaus sieht die Finanzierung geplanter Projekte in den kommenden Jahren nicht in Gefahr. Er reagierte auf NDR Info auf die Prognose der jüngsten Steuerschätzung. Brinkhaus sagte, es sei zwar weniger Geld da als gedacht, aber immer noch mehr als vorher. Es sei nicht die Zeit für Alarmismus. Die Pläne von Arbeitsminister Heil für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung sieht Brinkhaus jedoch weiter kritisch. Ihm fehle die Phantasie, wie diese finanziert werden solle, erklärte der CDU-Politiker. Neue Berechnungen des Arbeitskreises Steuerschätzung hatten ergeben, dass Bund, Länder und Gemeinden bis 2023 etwa 124 Milliarden Euro weniger einnehmen als noch im Herbst vorausgesagt.| 10.05.2019 08:45 Uhr

USA erhöhen Zölle und verhandeln weiter mit China

Washington: Die USA haben die Sonderzölle auf bestimmte Waren aus China wie geplant erhöht. Die Neuregelung trat am Morgen in Kraft. Die Abgaben auf Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar steigen damit von bisher zehn auf 25 Prozent. Das Pekinger Handelsministerium kündigte Gegenmaßnahmen an, ohne Details zu nennen. Die Gespräche über ein Handelsabkommen zwischen beiden Ländern sollen heute aber fortgesetzt werden. US-Präsident Trump hatte sich im Vorfeld der Verhandlungen optimistisch gezeigt, eine Einigung mit Peking erzielen zu können. Die beiden größten Wirtschaftsmächte überziehen sich seit Monaten gegenseitig mit Sonderzöllen und bremsen so die weltweite Konjunktur.| 10.05.2019 08:45 Uhr