NDR Info Nachrichten vom 08.05.2019:

Berlin mahnt Iran zur Einhaltung des Atomvertrags

Berlin: Die Bundesregierung hat mit Besorgnis auf die Ankündigung des Iran reagiert, das internationale Atomabkommen teilweise auszusetzen. Ein Sprecher sagte, Deutschland wolle die Vereinbarung erhalten und einhalten, solange der Iran dies auch tue. Eine teilweise Verletzung des Vertrages sei nicht akzeptabel. Teheran sollte keine aggressiven Schritte unternehmen. Der CDU-Außenexperte Röttgen warnte vor einer Zuspitzung des Atomstreits mit dem Iran. Diese Eskalation sei brandgefährlich. Nach Auffassung Röttgens war dieser Schritt zu befürchten gewesen, nachdem die USA vor einem Jahr den Vertrag gekündigt hätten. Der Iran hatte heute früh angekündigt, er werde einige seiner Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen aussetzen. Zunächst will Teheran demnach seine Beschränkungen bei der Lagerung von angereichertem Uran aufheben.| 08.05.2019 16:15 Uhr

Mittelstand kritisiert Altmaiers Industriestrategie

Berlin: In der Debatte über die Industriestrategie von Wirtschaftsminister Altmaier haben die mittelständischen Familienunternehmen ein Gegenpapier vorgelegt. Der Präsident des Verbandes, von Eben-Worlée, sagte, Altmaiers Papier wirke wie ein Irrweg. Seine Strategie ahme planwirtschaftliche und protektionistische Elemente anderer Wirtschaftssysteme nach. Konkret fordern die mittelständischen Familienunternehmen Maßnahmen für steuerliche Entlastungen sowie gegen hohe Stromkosten. Altmaiers Strategie-Papier steht seit Bekanntwerden in der Kritik der Industrie. Der CDU-Politiker spricht sich darin für eine aktivere staatliche Industriepolitik im globalen Wettbewerb aus.| 08.05.2019 16:15 Uhr

Mortler: bei Alkohol-Aufklärung nicht nachlassen

Berlin: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mortler, hat sich erfreut über den sinkenden Alkoholkonsum von Jugendlichen geäußert. Trotzdem dürfe mit der Aufklärung über die Gefahren von Alkohol nicht nachgelassen werden, sagte Mortler bei der Vorstellung einer Forsa-Studie. Ziel müsse sein, lebenslang einen bewussten Umgang mit dem Rauschmittel zu erreichen. Der Studie zufolge trinken von den 12- bis 17-Jährigen nur noch knapp neun Prozent mindestens einmal pro Woche Alkohol. Das sei ein neuer Tiefstand. Im Jahr 2004 seien es noch gut 21 Prozent gewesen.| 08.05.2019 16:15 Uhr

Tote und Verletzte bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Lahore: Bei einem Selbstmordanschlag in der pakistansichen Stadt sind zehn Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden mitteilten, gab es mindesten 25 Verletzte. Der Attentäter habe sich vor einem Schrein der islamischen Religionsgruppe der Sufis in die Luft gesprengt. Viele Gläubige waren zum Zeitpunkt der Tat im Inneren des Gebäudes. Islamisten wie die Taliban halten den Sufismus für unislamisch. Sufi-Schreine sind deshalb immer wieder Ziel von Terroranschlägen.| 08.05.2019 16:15 Uhr