NDR Info Nachrichten vom 02.05.2019:

Merkel will G5-Sahel-Länder stärker unterstützen

Ouagadougou: Kanzlerin Merkel will die Länder der sogenannten G5-Sahel stärker im Kampf gegen Terrorismus unterstützen. Merkel erklärte bei einem Treffen in der Hauptstadt von Burkina Faso, die Terroristen seien schnell. Um sie bezwingen zu können, müssten etwa die Europäer schneller ihre Zusagen umsetzen. Chaos in der Region würde sich laut Merkel auch auf andere Bereiche auswirken. Die Kanzlerin zeigte auch Verständnis für die Forderung nach einer einheitlichen Position Europas zu Libyen. Sie betonte wie wichtig ein Ende der Krise in dem Land für die Sicherheit in der gesamten Region sei. Zu den sogenannten G5-Sahel-Ländern gehören neben Burkina Faso auch Mali, Niger, Mauretanien und Tschad. Heute will Merkel unter anderem deutsche Soldaten im Norden Malis besuchen. Die Mission dort gilt als der derzeit gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr.| 02.05.2019 07:45 Uhr

Verletzte bei Unruhen in Caracas

Caracas: In Venezuela ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Einsatzkräften gekommen. Mindestens 27 Menschen wurden verletzt, eine Frau soll bei den Unruhen getötet worden sein. Oppositionsführer Guaidó rief für heute zu Streiks auf. Er will damit den Druck auf Präsident Maduro erhöhen. Die beiden ringen seit Monaten um die Macht. Der Versuch Guaidós, größere Teile des Militärs auf seine Seite zu ziehen, war zuletzt gescheitert.| 02.05.2019 07:45 Uhr

Bericht: Viele Krankenhausabrechnungen falsch

Berlin: Im Jahr 2017 ist offenbar jede zweite geprüfte Krankenhausabrechnung falsch gewesen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, mussten die Kliniken deshalb insgesamt 2,8 Milliarden Euro an die Kassen zurückzahlen. Bei der letzten Erhebung für das Jahr 2012 waren es noch 1,7 Milliarden Euro gewesen. Die Zeitung beruft sich auf eine Auswertung des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen. GKV-Vorstandsvize von Stackelberg forderte gesetzliche Regelungen, um notorische Falschabrechner zu bestrafen. Bisher zögen fehlerhafte Abrechnungen keine Konsequenzen für die Kliniken nach sich.| 02.05.2019 07:45 Uhr

Nord-Regierungschefs beraten über Energiewende

Hamburg: Die Regierungschefs der norddeutschen Bundesländer kommen heute zu gemeinsamen Beratungen zusammen. Die Ministerpräsidenten und Bürgermeister wollen in Hamburg über die Themen Energiewende, Wissenschaft und Industrie beraten. Anschließend ist ein Treffen mit Wirtschaftsvertretern geplant, die sich im Unternehmerkuratorium Nord zusammengeschlossen haben. Über die Konferenz koordinieren Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ihre gemeinsamen Interessen etwa gegenüber dem Bund oder gegenüber der EU.| 02.05.2019 07:45 Uhr