NDR Info Nachrichten vom 29.04.2019:

Weltweite Rüstungsausgaben steigen weiter

Stockholm: Das Internationale Institut für Friedensforschung SIPRI verzeichnet erneut ein Plus bei den weltweiten Militärausgaben. Nach dem aktuellen Bericht des Instituts wurden im vergangenen Jahr weltweit umgerechnet eine Billion 630 Milliarden Euro für Rüstungsgüter ausgegeben. Das seien 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr und so viel wie seit 30 Jahren nicht mehr. Spitzenreiter sind demnach die USA. Auf sie entfallen mehr als ein Drittel der globalen Militärausgaben. Auf den folgenden Plätzen kommen China und Saudi-Arabien, Deutschland liegt im weltweiten Vergleich jetzt auf Rang acht. Bei den SIPRI-Daten handelt es sich nach Angaben des Instituts um Schätzungen auf der Grundlage öffentlich zugänglicher Informationen.| 29.04.2019 06:15 Uhr

Schwierige Regierungsbildung in Spanien

Madrid: Spanien steuert nach der vorgezogenen Parlamentswahl auf eine schwierige Regierungsbildung zu. Weder das rechte noch das linke Lager erreichten nach Auszählung fast aller Wahlkreise eine klare Mehrheit. Das beste Ergebnis erzielten mit knapp 29 Prozent die regierenden Sozialdemokraten von Ministerpräsident Sanchez. Ihm werden auch die größten Chancen eingeräumt, eine neue Regierung zu bilden. Sein Wunsch-Koalitionspartner, die Links-Partei Podemos, schnitt mit etwa 14 Prozent zu schwach ab für eine gemeinsame Parlamentsmehrheit. Zweitstärkste Kraft ist mit rund 17 Prozent der Stimmen die Volkspartei PP. Die Konservativen halbierten aber ihr Wahlergebnis von 2016. Die rechtsextreme Vox zieht mit 10 Prozent erstmals in das spanische Parlament ein.| 29.04.2019 06:15 Uhr

Schulze: Plastikmüll-Experte verbieten

Berlin: Deutschland will ein internationales Exportverbot für unsortierten und schwer wiederverwertbaren Plastikabfall. Bundesumweltministerin Schulze erklärte, Europa sei in der Verantwortung, seinen Plastikmüll selbst zu sortieren und möglichst auch selbst zu recyceln. Die SPD-Politikerin reagierte damit auf Berichte über eine wachsende Umweltverschmutzung in Ländern wie Malaysia oder Indonesien durch solche Abfälle. Nach Recherchen unter anderem von Greenpeace exportieren offenbar auch deutsche Unternehmen schwer recycelbare Kunststoffgemische in diese Länder. Dies sei zwar sicher nicht die Regel, aber - wenn es doch passiere - ein unerträglicher Zustand, erklärte Schulze. In Genf beginnen heute internationale Verhandlungen über eine Eindämmung der Müll-Exporte.| 29.04.2019 06:15 Uhr

Kommandeur von Guantánamo abgesetzt

Washington: Der Kommandeur des US-Gefangenenlagers Guantánamo auf Kuba, Ring, ist seines Amtes enthoben worden. Ein Militärsprecher erklärte, man habe das Vertrauen in die Fähigkeit des Konteradmirals verloren, ein Kommando zu führen. Die Entscheidung sei das Ergebnis wochenlanger Ermittlungen. Weitere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Guantánamo war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter Präsident Bush errichtet worden, um mutmaßliche Islamisten ohne Prozess festzuhalten. Bushs Nachfolger Obama verringerte die Zahl der Gefangenen, scheiterte aber mit dem Versprechen, das Lager zu schließen. US-Präsident Trump ordnete 2018 an, Guantanamo weiter zu betreiben.| 29.04.2019 06:15 Uhr