NDR Info Nachrichten vom 26.04.2019:

Chinas Präsident wirbt für Seidenstraße

Peking: Chinas Staatschef Xi Jinping hat angekündigt, das Seidenstraßen-Projekt stärker zu öffnen. Auf einer internationalen Konferenz sagte Xi, mehr Länder und Organisationen sollten als Teilhaber einbezogen werden. Es gehe darum, dass alle profitierten. China will zudem stärker auf Befürchtungen eingehen, dass sich ärmere Länder für eine Beteiligung überschulden. An der Konferenz nehmen Vertreter aus mehr als 100 Staaten teil, unter ihnen Russlands Präsident Putin und Bundeswirtschaftsminister Altmaier. Mit der sogenannten Neuen Seidenstraße will China die Handelswege zwischen Asien und dem Mittelmeerraum massiv ausbauen. Es geht um Milliardeninvestitionen in Straßen, Schienen und Häfen. Gerade westliche Staaten stehen dem Projekt kritisch gegenüber. Sie fürchten, dass China seinen politischen Einfluss stark ausbaut.| 26.04.2019 09:15 Uhr

Leutheusser-Schnarrenberger zum FDP-Parteitag

Berlin: Die Liberalen kommen heute zu einem Bundesparteitag zusammen. Auf dem Programm stehen unter anderem die Wahl des FDP-Präsidiums und des Bundesvorstands. Parteichef Lindner stellt sich zur Wiederwahl. Die FDP-Politikerin Leutheusser-Schnarrenberger rechnet mit einem guten Ergebnis für Lindner. Auf NDR Info sagte die ehemalige Bundesjustizministerin, es sei eine große Unterstützung für das Führungsgremium da. Zuletzt war Lindner auch in der Partei in die Kritik geraten, weil er den Demonstranten der Klimabewegung Fridays-for-future geraten hatte, die Klimapolitik den Profis zu überlassen. Auch sie habe sich an den Äußerungen gestört, sagte Leutheusser-Schnarrenberger. Der Parteitag werde nun aber dazu genutzt, wieder über Inhalte zu diskutieren, so die FDP-Politikerin.| 26.04.2019 09:15 Uhr

Umfrage: Starke Protesthaltung bei Europawahl

Berlin: Die Europawahl wird einer Umfrage zufolge von einer starken Protesthaltung geprägt sein. Laut Bertelsmann-Stiftung erklärte eine Mehrheit der Befragten, sie wolle ihre Entscheidung weniger an der Zustimmung zu einer bestimmten Partei ausrichten, als vielmehr an der Ablehnung anderer Parteien. Gleichzeitig gebe es bei Anhängern von radikalen und EU-kritischen Parteien einen größeren Mobilisierungsgrad als bei Gruppen der politischen Mitte. Die Bertelsmann-Stiftung führt regelmäßig Studien zu gesellschaftspolitischen Themen durch. Die Stiftung hält eine Anteilsmehrheit am Medienkonzern Bertelsmann.| 26.04.2019 09:15 Uhr

Macron macht milliardenschwere Zugeständnisse

Paris: Angesichts der anhaltenden Proteste der sogenannten "Gelbwesten" hat Frankreichs Präsident Macron milliardenschwere Zugeständnisse seiner Regierung angekündigt. Im Elysée-Palast stellte der Staatschef unter anderem eine deutliche Senkung der Einkommenssteuer für alle Beschäftigten in Aussicht. Zudem soll es einen Teuerungsausgleich für Rentner mit geringerem Einkommen geben. Im kommenden Jahr will Macron zudem prüfen lassen, ob die Vermögenssteuer wieder eingeführt wird, die seine Regierung weitgehend abgeschafft hatte. Gleichzeitig betonte der Präsident, an seinem politischen Kurs festzuhalten.| 26.04.2019 09:15 Uhr

Neuer Zyklon zieht über Mosambik hinweg

Maputo: Der Südosten Afrikas ist erneut von einem schweren Wirbelsturm getroffen worden. Der Sturm erreichte Mosambik mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde; er brachte extreme Niederschläge mit sich. Berichte über Opfer in Mosambik gibt es bislang nicht. Auf den der Küste vorgelagerten Komoren starben drei Menschen. Schon Mitte März hatte ein schwerer Wirbelsturm den Südosten Afrikas getroffen und für Überschwemmungen in großen Teilen von Mosambik gesorgt. Etwa 900 Menschen kamen ums Leben.| 26.04.2019 09:15 Uhr