NDR Info Nachrichten vom 24.04.2019:

Bundeswehr-Helikopter hilft bei Moorbrand

Vechta: Der Einsatz eines Bundeswehr-Hubschraubers hat verhindert, dass sich der Moorbrand im niedersächsischen Goldenstedt weiter ausbreitet. Ein Sprecher des Landkreises Vechta sagte, für Entwarnung sei es aber viel zu früh. Es gebe weiter Glutnester und Stellen mit großer Hitzeentwicklung. Der Hubschrauber hatte seit dem Vormittag pro Flug bis zu 5000 Liter Wasser aus dem nahe gelegenen Hartenbergsee aufgenommen und über dem Brandgebiet abgeworfen. Wegen der Trockenheit herrscht in Teilen Deutschlands Waldbrandgefahr. Der Sprecher der Niedersächsischen Landesforsten, Aßmann, sagte auf NDR Info, sollte es im Mai nicht regnen, gebe es Anlass zur Sorge. Vor allem junge Bäume brauchten wegen der kurzen Wurzeln Wasser.| 24.04.2019 16:45 Uhr

Hannovers Oberbürgermeister Schostok angeklagt

Hannover: Die Staatsanwaltschaft hat den Oberbürgermeister der niedersächsischen Landeshauptstadt, Schostok, wegen schwerer Untreue angeklagt. Der SPD-Politiker soll seit zwei Jahren von unzulässigen Gehaltszuschlägen für zwei Spitzenbeamte gewusst haben, die dann mit seinem Einvernehmen weiter gezahlt wurden. Die Staatsanwaltschaft klagte auch den bisherigen Bürochef des Oberbürgermeisters sowie den suspendierten Kultur- und früheren Personaldezernenten von Hannover an. Auch hier lautet der Vorwurf schwere Untreue. Insgesamt geht es um zu Unrecht gezahltes Gehalt in Höhe von rund 64.000 Euro.| 24.04.2019 16:45 Uhr

Trump: Bewaffnete Soldaten an Südgrenze

Washington: US-Präsident Trump will bewaffnete Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Er begründete den Schritt mit dem Verhalten des mexikanischen Militärs, das gegenüber amerikanischen Einsatzkräften die Waffen gezoge habe. Offenbar bezog Trump sich damit auf einen Vorfall, der sich Mitte des Monats ereignet hatte. Nach Angaben des US-Militärs hatten mexikanische Soldaten amerikanische Armee-Angehörige gestoppt. Die mexikanischen Einsatzkräfte hätten fälschlicherweise geglaubt, sich auf eigenem Territorium zu befinden. Schon jetzt sind US-Soldaten an der Südgrenze im Einsatz. Sie leisten aber vor allem logistische Unterstützung für den Grenzschutz.| 24.04.2019 16:45 Uhr