NDR Info Nachrichten vom 18.04.2019:

Zahlreiche Tote bei Busunglück auf Madeira

Funchal: Bei dem Busunglück auf der portugiesischen Insel Madeira sind mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen. Portugals Präsident de Sousa erklärte, nach seinen Informationen stammten sämtliche Opfer aus Deutschland. Im Namen der Portugiesen drücke er den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. Regierungschef Costa kondolierte Kanzlerin Merkel. Der Fahrer des Busses hatte offenbar die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Der Bus kam von der Straße ab, stürzte eine Böschung hinunter und überschlug sich mehrfach.| 18.04.2019 03:00 Uhr

Timmermanns und Weber werben um Stimmen

Straßburg: Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten für die Europawahl, Timmermans, hat größere Anstrengungen in der Sozialpolitik gefordert. In einer Fernsehdebatte sagte Timmermans, die Europäische Union müsse mehr zur Verteilung des Wohlstands zwischen Arm und reich tun. Nötig sei auch eine gerechtere Besteuerung von Großkonzernen. Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, Weber, hielt dagegen, für Soziales und Steuern seien nicht die EU, sondern die Mitgliedsstaaten zuständig.| 18.04.2019 03:00 Uhr

USA veröffentlichen Mueller-Bericht

Washington: Die US-Regierung veröffentlicht heute den Bericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre. Teile des Dokuments werden dabei geschwärzt sein. Sie könnten sonst laut Justizministerium Quellen enttarnen oder betreffen laufende Verfahren. Mueller hatte fast zwei Jahre lang untersucht, ob das Wahlkampfteam von US-Präsident Trump Geheimabsprachen mit Russland traf. Laut Justizminister Barr wurden keine Hinweise auf eine Verschwörung gefunden.| 18.04.2019 03:00 Uhr

BGH verkündet Urteil zu Abschiebehaft

Karlsruhe: Der Bundesgerichtshof entscheidet heute über die Enschädigungsklage eines Flüchtlings, der fast einen Monat in Abschiebehaft saß. Der Afghane verlangt vom Land Bayern und der Bundesrepublik Deutschland 2.700 Euro. Der Mann war 2013 nach Deutschland gekommen und sollte in die Slowakei abgeschoben werden. Dort hatte er bereits einen Asylantrag gestellt. Die Abschiebehaft war nach einem Gerichtsurteil unverhältnismäßig.| 18.04.2019 03:00 Uhr