NDR Info Nachrichten vom 14.04.2019:

KBA startet neues Anhörungsverfahren gegen Daimler

Flensburg: Das Kraftfahrt-Bundesamt hat angeblich eine bisher unbekannte unzulässige Abschaltvorrichtung bei Dieselautos von Daimler entdeckt. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" leitete die Behörde ein formelles Anhörungsverfahren gegen den Konzern ein. Es seien 60.000 Fahrzeuge des Mercedes-Benz-Modells GLK 220 CDI betroffen. Laut dem Bericht war das Kraftfahrt-Bundesamt bereits im vergangenen Herbst auf die Software-Funktion gestoßen. Wegen der Abschaltvorrichtung soll der Stickoxid-Grenzwert von 180 Milligramm pro Kilometer im Straßenbetrieb deutlich überschritten worden sein. Ein Daimler-Sprecher bestätigte das Anhörungsverfahren. Man prüfe den Sachverhalt und wolle mit der Behörde zusammenarbeiten.| 14.04.2019 10:00 Uhr

IS-Terror: Haldenwang sieht Gefahr nicht gebannt

Berlin: Der Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Haldenwang, warnt davor, die Terrororganisation Islamischer Staat nach ihrer militärischen Niederlage zu unterschätzen. Er könne beim IS keine Entwarnung geben, sagte Haldenwang der "Welt am Sonntag". Es müsse jederzeit mit einem Anschlag auch in Deutschland gerechnet werden. Die Zahl der Menschen, die der Verfassungsschutz als potenziell gefährliche Islamisten einstuft, ist laut Haldenwang im vergangenen Jahr um mehr als 300 auf 2.240 gestiegen. Hinzu kämen eventuelle IS-Rückkehrer. All diese Personen rund um die Uhr im Blick zu behalten, sei nicht möglich, fügte der Verfassungsschutz-Präsident hinzu.| 14.04.2019 10:00 Uhr