NDR Info Nachrichten vom 11.04.2019:

EU bietet Brexit-Verschiebung bis Oktober an

Brüssel: Beim Brexit-Sondergipfel zeichnet sich ein Kompromiss zur Verschiebung des britischen EU-Austritts ab. Die Staats- und Regierungschefs wollen Premierministerin May anbieten, den Austrittstermin auf den 31. Oktober zu verschieben, hieß es aus Diplomatenkreisen. Dabei soll es im Juni eine Überprüfung der Fortschritte geben. May habe sich zuvor offen dafür gezeigt, den Brexit um mehrere Monate zu verschieben. Bedingung sei aber, dass Großbritannien auch früher austreten dürfe, wenn die Voraussetzungen für einen geregelten Austritt erfüllt seien.| 11.04.2019 01:00 Uhr

Bundestag debattiert über Schwangeren-Bluttests

Berlin: Der Bundestag diskutiert heute über umstrittene Bluttests bei Schwangeren, die Auskunft über mögliche Gendefekte des Ungeborenen geben. Eine solche Untersuchung kann nachweisen, ob ein Kind mit Trisomie 21 – also dem sogenannten Down-Syndrom – zur Welt kommen würde. Hintergrund ist die Frage, ob Krankenkassen solche Gentests künftig bezahlen sollen oder nicht – bisher müssen werdende Mütter die Kosten selbst tragen. Über konkrete Anträge wird nicht abgestimmt.| 11.04.2019 01:00 Uhr