NDR Info Nachrichten vom 10.04.2019:

Sorge vor EU-Blockade durch Großbritannien

Brüssel: In der Europäischen Union gibt es die Sorge, Großbritannien könne bei einer längeren Verschiebung des Austritts wichtige Entscheidungen der Gemeinschaft blockieren. Belgiens Regierungschef Michel forderte in einem Interview Klarheit darüber, wie sich Großbritannien in der Verlängerungsphase verhält. Er brachte einen Mechanismus ins Spiel, nach dem die Briten automatisch ausscheiden, sollten sie bestimmte Bedingungen nicht einhalten. Heute beraten die Staats- und Regierungschefs der EU über einen neuen Austrittstermin für Großbritannien. Premierministerin May hat beantragt, dass er auf Ende Juni verschoben wird. Eine Mehrheit der EU-Staaten soll hingegen eine längere Frist befürworten.| 10.04.2019 15:15 Uhr

Netanjahu vermutlich vor fünfter Amtszeit

Jerusalem: Israels Ministerpräsident Netanjahu kann mit einer fünften Amtszeit rechnen. Bei der Parlamentswahl hat seine Likud-Partei gemeinsam mit Koalitionspartnern aus dem rechten und religiösen Spektrum eine Mehrheit erhalten. Nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen kommt dieser Block auf 65 der 120 Parlamentssitze. Netanjahus Herausforderer, der frühere Armeechef Gantz erzielte einen Achtungserfolg. Seine Liste Blau-Weiß liegt bei 35 Prozent der Stimmen, das sind genauso viele wie die Likud-Partei. Der Chefunterhändler der Palästinenser für Gespräche mit Israel, Erekat, nannte das Wahlergebnis ein schlechtes Omen für die Zukunft. Netanjahu hatte vor der Wahl angekündigt, er werde jüdische Siedlungen im Westjordanland annektieren.| 10.04.2019 15:15 Uhr

Mehr Ausbildungsverträge in 2018

Berlin: Bundesbildungsministerin Karliczek hat junge Menschen aufgerufen, bei der Wahl eines Ausbildungsplatzes flexibel zu sein. Schulabgänger sollten sich nicht von vornherein auf einen Ausbildungsweg festlegen, sondern auch über Alternativen nachdenken, meinte die CDU-Politikerin bei der Vorstellung des Berufsbildungsberichts. Im vergangenen Jahr begannen mehr als 530.000 Männer und Frauen eine Lehre, es wurden 8.100 Ausbildungsverträge mehr abgeschlossen als 2017. Etwa 57.000 Lehrstellen blieben unbesetzt, auf der anderen Seite fanden 24.000 Bewerber keinen Ausbildungsplatz.| 10.04.2019 15:15 Uhr

Klimakabinett legt Fahrplan für Beratungen fest

Berlin: Das sogenannte Klimakabinett hat sich auf einen Fahrplan für weitere Beratungen geeinigt. Wie Bundesumweltministerin Schulze nach dem ersten Treffen mitteilte, sollen die zuständigen Ministerien bis Ende Mai Vorschläge zum Klimaschutz liefern. Auf dieser Grundlage werde dann ein Gesamtkonzept erarbeitet. Dem Klimakabinett gehören die Fachminister der Bereiche Umwelt, Verkehr, Wirtschaft, Bau, Finanzen und Landwirtschaft an. Sie wollen eine gesetzliche Regelung auf den Weg bringen, damit Deutschland die Klimaschutzziele für 2030 einhält. Demnach soll etwa der Ausstoß von Treibhausgasen um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken.| 10.04.2019 15:15 Uhr