NDR Info Nachrichten vom 08.04.2019:

Wohnungsnot: Parteien streiten über Auswege

Berlin: Regierung und Opposition streiten über die richtige Strategie gegen die Wohnungsnot. Führende Unionspolitiker kritisieren Forderungen nach einer Enteignung großer Immobilienkonzerne. Bundeswirtschaftsminister Altmaier nannte die Debatte überflüssig. Auch die SPD hält eine Enteignung nicht für einen geeigneten Weg gegen die Wohnungsknappheit. Parteichefin Nahles sprach von einer Scheinlösung. AfD und FDP lehnen staatliche Eingriffe in den Immobilienmarkt ab. Neben der Linken sind auch die Grünen dafür, dass der Staat Wohnungen zwangsweise zurückkaufen darf - wenn die betroffenen Immobilienfirmen insgesamt mehr als 3.000 Wohnungen besitzen. In Berlin ist am Wochenende ein Volksbegehren angelaufen, in dem genau das verlangt wird.| 08.04.2019 16:45 Uhr

"Fridays for Future" stellt Grundsatzforderungen

Berlin: Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" hat erstmals Grundsatzforderungen vorgestellt. Die Jugendlichen riefen die Politik auf, dafür zu sorgen, dass Deutschland bis 2035 zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien setzt. Zudem müssen bis Ende des Jahres ein Viertel aller Kohlkraftwerke abgeschaltet werden. Der Kohleausstieg solle so bis 2030 geschafft sein. Auf den Ausstoß von Treibhausgasen müsse eine Steuer erhoben werden. Die Fridays-for-Future-Bewegung hat ihre Forderungen nach eigenen Angaben in Rücksprache mit Experten und Wissenschaftlern erarbeitet. Deutschland soll so dazu beitragen, das im Pariser Klimaabkommen vereinbarte Ziel von maximal 1,5 Grad Erderwärmung einzuhalten.| 08.04.2019 16:45 Uhr

Trump stuft Revolutionsgarden als Terrororganisation ein

Washington: Die US-Regierung stuft die iranischen Revolutionsgarden offiziell als Terrororganisation ein. Sie werden nach Angaben von Präsident Trump auf eine entsprechende schwarze Liste gesetzt. Damit werde der Tatsache Rechnung getragen, dass die Garden aktiv den Terrorismus als Instrument staatlicher Politik betrieben, beförderten und finanzierten, erklärte Trump. Der Schritt dürfte zu neuen Spannungen zwischen den beiden Ländern führen. Die Revolutionsgarden sind im Iran die Eliteeinheit der Streitkräfte. Sie haben auch großen politischen und wirtschaftlichen Einfluss im Land.| 08.04.2019 16:45 Uhr