NDR Info Nachrichten vom 05.04.2019:

Illegale Absprachen: EU verdächtigt Autobauer

Brüssel: Volkswagen, BMW und Daimler haben nach Einschätzung der EU illegale Absprachen zu Technologien der Abgasreinigung getroffen. Wie die EU-Kommission mitteilte, wurden entsprechende Schreiben an die deutschen Autokonzerne verschickt. Die Unternehmen sollen demnach zwischen den Jahren 2006 bis 2014 gegen Kartellvorschriften verstoßen haben. Dadurch seien den Verbrauchern möglicherweise erhebliche Nachteile entstanden. Den Autokonzernen droht eine Strafe in Milliardenhöhe. Sie können nun zu den Vorwürfen Stellung nehmen. BMW wies die Anschuldigungen bereits zurück.| 05.04.2019 19:45 Uhr

Labour enttäuscht über Brexit-Gespräche

London: Die Labour-Partei hat sich enttäuscht gezeigt über die Gespräche mit der Regierung über ein verändertes Brexit-Abkommen. Ein Parteisprecher bilanzierte nach dreitägigen Verhandlungen, das Kabinett May habe keine echten Kompromissangebote unterbreitet. Die Gespräche sollen aber weitergehen. Da der Austritts-Vertrag im Unterhaus dreimal abgelehnt worden ist, sucht May jetzt eine gemeinsame Lösung mit der Opposition. Zudem beantragte sie in Brüssel, den Austritt bis Ende Juni zu verschieben. Darüber werden die Staats- und Regierungschefs voraussichtlich in der kommenden Woche entscheiden.| 05.04.2019 19:45 Uhr

UN-Sicherheitsrat berät über Lage in Libyen

New York: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen befasst sich am Abend mit der angespannten Lage in Libyen. Die Dringlichkeitssitzung findet auf Antrag Deutschlands statt, das zurzeit den Vorsitz in dem UN-Gremium inne hat. Bundesaußenminister Maas sagte am Rande von G7-Beratungen in Frankreich, es gelte jetzt alle einzubeziehen, die dabei helfen könnten, eine Eskalation zu vermeiden. Der abtrünnige libysche General Haftar hatte gestern seinen Truppen den Befehl zum Vormarsch auf die Hauptstadt Tripolis gegeben. Dort sitzt die international anerkannte Regierung des Bürgerkriegslandes. UN-Generalsekretär Guterres traf sich inzwischen in der ostlibyschen Stadt Bengasi mit Haftar. Über den Inhalt des Treffens wurde nichts bekannt.| 05.04.2019 19:45 Uhr