NDR Info Nachrichten vom 05.04.2019:

Brüssel: Kartellverdacht gegen deutsche Autobauer

Brüssel: Der Kartellverdacht gegen mehrere deutsche Autobauer hat sich nach Angaben der EU-Kommission erhärtet. BMW, Daimler und VW haben demnach jahrelang gegen Wettbewerbsvorschriften verstoßen. Den bisherigen Ermittlungen zufolge haben die Konzerne von 2006 bis 2014 illegale Absprachen bei der Entwicklung von Abgastechnologien getroffen. Dadurch könnte Verbrauchern in Europa die Möglichkeit verwehrt worden sein, PKW mit der besten verfügbaren Technologie zu kaufen. Die drei Automobilhersteller können nun zu den Vorwürfen noch Stellung nehmen. Bei Kartellverstößen drohen Konzernen hohe Bußgelder.| 05.04.2019 15:15 Uhr

Verdächtiger nach zahlreichen Drohbriefen ermittelt

Berlin: Nach einer bundesweiten Serie von rechtsextremen Drohbriefen hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin mitteilten, kommt der Mann aus Schleswig-Holstein. Laut NDR-Informationen stammt er aus Halstenbek im Kreis Pinneberg. Man habe eine Wohnung durchsucht und Beweismittel gesichert, so die Ermittler. Der Mann stehe unter dem Verdacht, zahlreiche Mails an Gerichte und andere Behörden geschickt zu haben, einige davon mit Bombendrohungen. Mehrere Schreiben seien mit "Nationalsozialistische Offensive" unterzeichnet worden.| 05.04.2019 15:15 Uhr

Brexit: May verlangt per Brief mehr Zeit für den Austritt

London: Im Tauziehen um den Brexit bittet Premierministerin May die Europäische Union erneut um mehr Zeit. In einem Schreiben an EU-Ratspräsident Tusk schlug sie eine Verschiebung des Austrittstermins auf den 30. Juni vor. Das Land werde sich aber in jedem Fall darauf vorbereiten, an der Europawahl teilzunehmen, betonte May. Die Staats- und Regierungschefs der verbleibenden 27 EU-Mitglieder kommen in fünf Tagen zu einem Sondergipfel zusammen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Ratspräsident Tusk plädiert nach Angaben eines ranghohen EU-Vertreters inzwischen für eine Verschiebung des Brexit-Termins um bis zu ein Jahr.| 05.04.2019 15:15 Uhr

Treffen unter Freunden: Merkel empfängt Obama

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel hat den ehemaligen US-Präsidenten Obama empfangen. Bei dem nicht öffentlichen Treffen dürfte es um das Verhältnis zwischen Deutschland und den USA gegangen sein. Die Beziehungen haben sich seit dem Amtsantritt von US-Präsident Trump verschlechtert. Zwischen Merkel und Obama hatte sich dagegen in dessen achtjähriger Amtszeit eine politische Freundschaft entwickelt, obwohl beide unterschiedlichen Parteienfamilien angehören.| 05.04.2019 15:15 Uhr