NDR Info Nachrichten vom 05.04.2019:

Ausbau der Stromnetze soll beschleunigt werden

Berlin: Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland soll schneller vorangehen. Der Bundestag hat gestern Abend ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Es sieht vor, die Planungs- und Genehmigungsverfahren zu vereinfachen. Landwirte, über deren Äcker Stromleitungen führen, sollen außerdem mehr Geld erhalten. Die neuen Trassen sollen Strom, der aus Windkraft in Norddeutschland gewonnen wird, in den Süden transportieren. Wirtschaftsminister Altmaier bezeichnete das Gesetz als "Meilenstein" für das Gelingen der Energiewende. Heute will sich der Bundestag unter anderem mit der Bafög-Reform von Bildungsministerin Karliczek befassen. Danach sollen Studenten und Schüler aus sozial schwachen Familien mehr staatliche Unterstützung erhalten.| 05.04.2019 07:15 Uhr

Verkehrsminister stellen Ergebnisse vor

Saarbrücken: Die Verkehrsminister der Länder stellen heute auf einer Pressekonferenz die Ergebnisse ihrer zweitägigen Konferenz vor. Sie fordern unter anderem eine Änderung der Straßenverkehrsordnung, um Fahrradfahren in Deutschland sicherer zu machen. Lastwagen sollen beispielsweise innerorts nur noch in Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen dürfen. Weiteres Thema ist eine Bußgelderhöhung für Raser, Drängler und sogenannte Auto-Poser. Auch die Strafen für das Benutzen von Handys am Steuer sollen nach dem Willen der Minister verschärft werden. Strittig ist dagegen die geplante Zulassung von Tretrollern mit Elektroantrieb. Mehrere Konferenzteilnehmer äußerten Bedenken, langsamere E-Roller auch auf Gehwegen fahren zu lassen.| 05.04.2019 07:15 Uhr

Italien: Deutschland für Flüchtlingsschiff zuständig

Rom: Die italienische Regierung hat Deutschland aufgefordert, die Verantwortung für das Schiff einer deutschen Hilfsorganisation im Mittelmeer zu übernehmen. Das Schiff hat 64 Migranten an Bord und sucht einen Hafen zum Anlegen. In einem Brief an den deutschen Botschafter in Rom schreibt die italienische Regierung, das Schiff dürfe nicht in italienische Hoheitsgewässer fahren. Es sei Aufgabe des Flaggenstaates Deutschland, sich um das Schiff zu kümmern.| 05.04.2019 07:15 Uhr

Boeing räumt weitere Software-Probleme ein

Chicago: Der Flugzeughersteller Boeing hat weitere Software-Probleme bei Maschinen des Typs 737 Max eingeräumt. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden die Schwierigkeiten bei der Überprüfung des Steuerungsprogramms entdeckt. Dieses Programm steht im Verdacht, für zwei Abstürze mit Hunderten Toten verantwortlich zu sein. Nach Presseberichten will die amerikanische Flugaufsichtsbehörde das Startverbot für betroffene Flugzeuge erst aufheben, wenn beide Software-Probleme behoben sind. Laut Boeing ist eine Lösung in Arbeit, das neue Update soll in den kommenden Wochen fertig sein.| 05.04.2019 07:15 Uhr