NDR Info Nachrichten vom 25.03.2019:

Trump sieht sich durch Mueller-Bericht entlastet

Washington: US-Präsident Trump hat den Bericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre als totale Entlastung für sich gewertet. Die Vorwürfe gegen ihn seien entkräftet, sagte Trump vor Journalisten. Die Ermittlungen Muellers bezeichnete der US-Präsident als illegal. Sie müssten ebenfalls untersucht werden. Zuvor hatte das amerikanische Justizministerium eine Zusammenfassung von Muellers Bericht an den Kongress weitergeleitet. Demnach hat der Sonderermittler keine Hinweise auf eine Verschwörung des Wahlkampfteams von US-Präsident Trump mit Russland gefunden. Führende US-Demokraten verlangten inzwischen, den kompletten Bericht zu veröffentlichen. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Pelosi, sagte, die von Justizminister Barr herausgegebene Zusammenfassung werfe mehr Fragen auf, als sie Antworten gebe. Mueller habe US-Präsident Trump mit Blick auf den Vorwurf der Justizbehinderung nicht entlastet.| 25.03.2019 06:15 Uhr

Brexit-Krisensitzung auf Mays Landsitz

London: Großbritanniens Premierministerin May hat mit Parteifreunden über den Austritt des Landes aus der EU beraten. Konkrete Ergebnisse des Treffens nannte ein Sprecher gestern Abend nicht. Man habe aber diskutiert, ob May bei einer dritten Abstimmung im Parlament ausreichend Rückhalt für ihr Austrittsabkommen habe. Laut Medienberichten forderten Teilnehmer des Treffens May zudem auf, einen Zeitplan für ihren eigenen Rückzug bekanntzugeben. Dies sei eine Bedingung für die Zustimmung zum Abkommen. Heute kommt das britische Kabinett zu neuen Beratungen über den Brexit zusammen. Am Abend debattiert das Parlament über das weitere Vorgehen. Die EU hat der britischen Regierung eine Frist bis zum 12. April gesetzt. Spätestens dann soll Klarheit herrschen über den weiteren Kurs.| 25.03.2019 06:15 Uhr

DFS-Panne: Lufthansa streicht Flüge in Frankfurt

Frankfurt am Main: Reisende müssen sich heute auf Beeinträchtigungen im Flugverkehr einstellen. Der Grund sind Software-Probleme bei der Deutschen Flugsicherung, DFS. Allein die Lufthansa streicht in Frankfurt mehr als 20 Verbindungen. Davon sind etwa 2.000 Passagiere betroffen. Eine Sprecherin der Lufthansa sagte dem NDR, Reisende sollten sich vor dem Start über ihren Flug informieren. Wegen der Software-Panne ist der Luftverkehr schon seit vergangenem Mittwoch über weiten Teilen Deutschlands eingeschränkt. Die Flugsicherheit ist nach Angaben der DFS aber nicht gefährdet.| 25.03.2019 06:15 Uhr

Arbeitsgruppe zum Klimaschutz im Verkehr tagt

Berlin: Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr kommt heute zur einer weiteren Sitzung zusammen. Die Mitglieder sollen gemeinsame Empfehlungen an die Politik ausarbeiten. Unklar ist, ob sich das Gremium schon heute auf konkrete Schritte einigen kann - viele Fragen sind unter den Mitgliedern umstritten. Die Arbeitsgruppe muss unter anderem klären, wie entschieden der Ausbau der Elektromobilität vorangetrieben werden soll, welche Rolle alternative Kraftstoffe spielen können und inwiefern Sprit teurer werden soll, um den Umstieg auf klimafreundliche Verkehrsmittel zu beschleunigen. Zu der Arbeitsgruppe gehören Umweltschützer, Vertreter des ADAC und der Autobranche.| 25.03.2019 06:15 Uhr