NDR Info Nachrichten vom 13.03.2019:

Unterhaus stimmt über No-Deal-Brexit ab

London: Im britischen Unterhaus läuft die Debatte über einen ungeregelten EU-Austritt. Die Abgeordneten stimmen in Kürze darüber ab, ob sie ein solches Procedere befürworten. Findet ein No-Deal-Brexit - wie erwartet - keine Mehrheit, sollen die Parlamentarier morgen entscheiden, ob für sie eine Verschiebung des EU-Austritts in Frage kommt. Dem müsste die Europäische Union dann zustimmen. Nach bisherigen Planungen will Großbritannien die EU am 29. März verlassen. Das Europaparlament verabschiedete heute Notfallmaßnahmen, um für den Fall eines ungeordneten Brexit gerüstet zu sein. So soll unter anderem sichergestellt werden, dass die rund 14.000 Austauschstudenten aus EU-Ländern nach einem Austritt in Großbritannien bleiben können.| 13.03.2019 19:45 Uhr

VW-Betriebsrat kritisiert Sparpläne

Wolfsburg: Der Betriebsrat von Volkswagen hat zurückhaltend auf die Sparpläne des Autobauers reagiert. Betriebsratschef Osterloh erklärte, Arbeitsplätze dürften nur dann wegfallen, wenn auch die Tätigkeit dahinter wegfalle. Einer Fremdvergabe werde man nicht zustimmen. Der Vorstand habe bisher nicht erklären können, wie die Ziele beim Stellenabbau zustande kommen. Beim Autobauer VW sollen in den kommenden Jahren bis zu 7.000 Stellen wegfallen. Außerdem will der Vorstand Material einsparen und die Zahl der Modelle verringern. Insgesamt will das Unternehmen die Kosten damit um knapp sechs Milliarden Euro pro Jahr verringern. Das Geld soll unter anderem für Investitionen in die Elektromobilität genutzt werden.| 13.03.2019 19:45 Uhr

Warnstreik am Hamburger Flughafen

Hamburg: Am Flughafen der Hansestadt wird morgen gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal aufgerufen, von Mittag an bis zum Betriebsschluss um Mitternacht die Arbeit niederzulegen. Verdi will damit den Druck im laufenden Tarifkonflikt erhöhen. In einer Woche gehen die Verhandlungen weiter. Die Gewerkschaft forderte zuletzt eine Lohnerhöhung von acht bis zwölf Prozent für die etwa 1.000 Beschäftigten. Diese sind am Hamburger Flughafen unter anderem zuständig für die Gepäckabfertigung und die Reinigung der Maschinen. Die Arbeitgeberseite hat nach eigenen Angaben eine Lohnerhöhung von sieben Prozent angeboten.| 13.03.2019 19:45 Uhr

Bischöfe: Alle Missbrauchsfälle aufarbeiten

Lingen: Die katholischen Bischöfe Deutschlands haben weitere Schritte zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahren beschlossen. Sie wollen mit staatlichen Stellen zusammenarbeiten und gemeinsam mit dem Beauftragen der Bundesregierung, Rörig, Kriterien und Leitlinien erarbeiten. Alle Missbrauchsfälle sollen im Detail aufgearbeitet und veröffentlicht werden. Das teilte der Sonderbeauftragte der Bischofskonferenz, der Trierer Bischof Ackermann mit. Die Geistlichen beraten derzeit im niedersächsischen Lingen. Sie beschlossen auch, das System der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsopfern zu überprüfen.| 13.03.2019 19:45 Uhr