NDR Info Nachrichten vom 12.03.2019:

Brexit: May ringt der EU Zugeständnisse ab

Straßburg: Kurz vor der Abstimmung über den Brexit-Vertrag im britischen Parlament hat Premierministerin May der EU doch noch Zugeständnisse abgerungen. Nach einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Juncker sagte May, man habe sich verpflichtet, bis Ende 2020 Ersatzlösungen für den sogenannten Backstop auszuarbeiten. Dabei geht es um die umstrittene künftige Grenzregelung zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland. Unklar ist, ob das für eine Mehrheit im Unterhaus ausreichen wird. Heute Abend sollen die Abgeordneten zum zweiten Mal abstimmen. Juncker appellierte an das britische Parlament, dem Austrittsvertrag nun zuzustimmen. Labour-Chef Corbyn erteilte den Plänen allerdings eine Absage. Er rief dazu auf, den Brexit-Vertrag abzulehnen.| 12.03.2019 08:15 Uhr

Wagenknecht-Rückzug: Grüne sehen Chance

Berlin: Die Grünen sehen im angekündigten Rückzug Sahra Wagenknechts von der Fraktionsspitze der Linken eine Chance auf neue Bündnisse. Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Kellner, sagte, die Linkspartei habe jetzt die Möglichkeit, ihre Zerrissenheit in Bündnisfragen zu klären. Ähnlich äußerte sich SPD-Vize Stegner. Wagenknecht hatte gestern nach dreieinhalb Jahren an der Fraktionsspitze erklärt, dass sie im Herbst nicht wieder antreten wolle. Sie begründete den Schritt mit gesundheitlichen Problemen. Bei SPD und Grünen wurde Wagenknecht immer wieder als ein Grund dafür genannt, dass Rot-Rot-Grüne Koalitionen nur schwer umsetzbar seien.| 12.03.2019 08:15 Uhr

Hilfe für Syrien: Geberkonferenz startet in Brüssel

Brüssel: In der belgischen Hauptstadt beginnt heute eine weitere internationale Syrien-Geberkonferenz. Sie dauert bis übermorgen. Die Teilnehmer sollen über konkrete Hilfe für die Menschen in Syrien und den Nachbarländern diskutieren, Zusagen für Hilfsgelder geben und eine politische Lösung des Konflikts unterstützen. Gastgeber sind die EU und die Vereinten Nationen. Es ist die dritte Geberkonferenz für Syrien.| 12.03.2019 08:15 Uhr