NDR Info Nachrichten vom 01.03.2019:

Nordkorea widerspricht Trump

Pjöngjang: Nordkorea hat Angaben von US-Präsident Trump zum Verlauf des Gipfels in Vietnam widersprochen. Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho sagte vor Journalisten, sein Land habe im Gegenzug für atomare Abrüstung nicht die Aufhebung aller, sondern nur eines Teils der Sanktionen gefordert. Die angebotene atomare Abrüstung sei die weitreichendste Maßnahme, die für sein Land derzeit machbar sei und werde sich nicht ändern. Trump hatte nach dem vorzeitigen Ende des Gipfels gesagt, es sei zu keiner Einigung gekommen, weil der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un die Aufhebung aller Sanktionen gefordert, aber nichts geboten habe.| 01.03.2019 00:00 Uhr

Berlin bedauert Ausgang des US-Nordkorea-Gipfels

Berlin: Deutsche Politiker haben bedauert, dass das Treffen von US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ohne Ergebnisse zu Ende gegangen ist. Bundesaußenminister Maas sagte, positiv sei, dass die Gespräche fortgesetzt werden sollen. Aus Sicht des außenpolitischen Sprechers der Unions-Fraktion, Hardt, hat der US-Präsident Kim unnötigerweise aufgewertet. Hardt sprach sich dafür aus, den Druck auf das asiatische Land zu erhöhen, damit es seine Atomwaffen vernichtet.| 01.03.2019 00:00 Uhr