NDR Info Nachrichten vom 24.02.2019:

Pompeo verurteilt Gewalt in Venezuela

Washington: US-Außenminister Pompeo hat Maßnahmen der Vereinigten Staaten angekündigt, mit denen nach seinen Worten die Demokratie in Venezuela unterstützt werden soll. Es sei die Zeit zum Handeln gekommen, um dem verzweifelten venezolanischen Volk zu helfen, schrieb Pompeo im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Zugleich verurteilte er das gewaltsame Vorgehen von Sicherheitskräften an mehreren Grenzübergängen, über die Hilfsgüter in das Land gebracht werden sollten. Hilfskonvois hatten gestern von Kolumbien und Brasilien aus erfolglos versucht, nach Venezuela zu gelangen. Dabei gab es hunderte Verletzte, an der Grenze zu Brasilien sollen mehrere Menschen ums Leben gekommen sein.| 24.02.2019 03:00 Uhr

Linke will EU reformieren

Bonn: Die Linke zieht mit der Forderung nach einer grundlegenden Reform der EU in die Europawahl Ende Mai. Auf dem Parteitag stimmte eine große Mehrheit der Delegierten für ein entsprechendes Wahlprogramm. Darin heißt es, die EU müsse zu einer demokratischen, sozialen, ökologischen und friedlichen Union umgebaut werden. Außerdem wählte der Parteitag den Europaparlamentarier Martin Schirdewan und die Gewerkschafterin Özlem Alev Demirel zu den Spitzenkandidaten für die Europawahl.| 24.02.2019 03:00 Uhr

Le Maire: Berlin soll Waffenexport lockern

Paris: Frankreichs Wirtschaftsminister Le Maire fordert von der Bundesregierung eine Lockerung der strikten Regeln bei Waffenexporten. Es sei nutzlos, durch verbesserte deutsch-französische Kooperation Waffen herzustellen, wenn man nicht in der Lage sei, diese zu exportieren, sagte Le Maire der "Welt am Sonntag". Paris kritisiert vor allem den Stopp der Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien, den Berlin nach der Ermordung des regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi verhängt hat. Er gilt auch für europäische Gemeinschaftsprojekte wie den Eurofighter oder den Tornado.| 24.02.2019 03:00 Uhr

Vier Tote bei Stürmen in Italien

Rom: In Zentralitalien sind bei schweren Stürmen vier Menschen ums Leben gekommen, Zwei von ihnen starben beim Einsturz einer Mauer; ein 45-jähriger Mann wurde von einer Kiefer erschlagen, die auf sein Auto stürzte. Die italienische Küstenwache teilte außerdem mit, wegen der Unwetter sei ein türkischer Frachter verunglückt, der sich in den Hafen von Bari habe in Sicherheit bringen wollen.| 24.02.2019 03:00 Uhr