NDR Info Nachrichten vom 23.06.2022:

Gaskrise: Alarmstufe im Notfallplan

Weil deutlich weniger Gas aus Russland nach Deutschland kommt, hat die Bundesregierung die Alarmstufe im Notfallplan Gas ausgerufen. Bundeswirtschaftsminister Habeck sagte, Gas sei von nun an ein knappes Gut in Deutschland. Gleichzeitig betonte der Grünen-Politiker, dass derzeit die Versorgungssicherheit gewährleistet sei. Verbraucher müssen deshalb im Moment nicht befürchten, dass ihre Versorger die Lieferverträge kündigen und höhere Preise verlangen. Habeck rief erneut dazu auf, Gas zu sparen. Er sprach von einer nationalen Kraftanstrengung, die in Solidarität miteinander bewältigt werden könne.| 23.06.2022 14:30 Uhr

EU-Gipfel zur Ukraine

Die Europäische Union entscheidet heute darüber, ob die Ukraine den Status eines Beitrittskandidaten erhalten soll. Dazu kommen in Kürze die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in Brüssel zusammen. Schon vor Beginn hat sich eine breite Unterstützung für die Empfehlung der EU-Kommission abgezeichnet, die Ukraine zu einem Beitrittskandidaten zu machen. Die Entscheidung muss jedoch von allen 27 Staaten einstimmig getroffen werden. Am Mittag war ein Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs mit den Westbalkanländern ohne konkrete Fortschritte zu Ende gegangen. Die Eröffnung von Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien und Albanien ist weiter blockiert.| 23.06.2022 14:30 Uhr

Wohl keine kostenlosen Corona-Tests für alle mehr

Anlasslose Corona-Tests sollen künftig nicht mehr kostenlos für alle Bürgerinnen und Bürger möglich sein. Das teilte Bundesgesundheitsminister Lauterbach nach Beratungen mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus den Bundesländern in Magdeburg mit. Der SPD-Politiker betonte jedoch, dass ein Testangebot zum Beispiel in Krankenhäusern, in der Pflege oder vor Großveranstaltungen unbedingt notwendig sei. Zur genauen Zukunft der Bürgertests und ihrer Finanzierung über den 30. Juni hinaus verhandelt Lauterbach nach eigenen Angaben gerade mit Bundesfinanzminister Lindner. Lauterbach machte darüber hinaus deutlich, dass er im Herbst mit einer schweren Corona-Welle rechnet. Konkrete Maßnahmen wollen die Gesundheitsminister aber erst auf einer Sonderkonferenz am 1. Juli beschließen. Bis dahin soll eine Auswertung des Infektionsschutzgesetz abgeschlossen sein.| 23.06.2022 14:30 Uhr

Beben in Afghanistan: EU stellt eine Million Euro bereit

Nach dem schweren Erdbeben im Osten Afghanistans stellt die Europäische Kommision zunächst eine Million Euro bereit. Das Geld sei eine erste Nothilfe, erklärte der Kommissar für Krisenmanagement der EU, Lenarčič, und betonte, die EU werde auch weitere Hilfe leisten. Erste Flugzeuge mit Hilfsgütern an Bord sind inzwischen in Afghanistan eingetroffen; das Nachbarland Pakistan schickte Lastwagen mit Zelten, medizinischen Gütern und Lebensmitteln über die Grenze. Das schwere Erdbeben hatte in der Nacht zu gestern den Osten Afghanistans erschüttert. Mehr als 1.000 Menschen kamen ums Leben. Die Zahl dürfte noch weiter steigen, weil viele Leichen noch nicht geborgen werden konnten.| 23.06.2022 14:30 Uhr

Schwarz-grüner Koalitionsvertrag in NRW

CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen haben ihren ausgehandelten Koalitionsvertrag vorgestellt. Beide Parteien wollen NRW zur ersten klimaneutralen Industrieregion Europas machen. Außerdem sollen Tausende zusätzliche Lehrkräfte und Polizisten eingestellt werden. Ministerpräsident Wüst von der CDU und Grünen-Landeschefin Neubaur nannten die Vereinbarung ein gutes Fundament für fünf Jahre Regierungsarbeit. Parteitage müssen dem Koalitionsvertrag am Wochenende noch zustimmen.| 23.06.2022 14:30 Uhr

Bafög-Erhöhung beschlossen

Bafög-Empfänger bekommen zum Wintersemester mehr Geld. Der Bundestag hat mit den Stimmen der Ampel-Koalition und der Linken eine knapp sechsprozentige Erhöhung der Bafög-Sätze beschlossen. Außerdem werden Freibeträge und Schonvermögen angehoben, so dass die Zahl der Berechtigten steigt. Studierende bekommen ab dem Wintersemester 452 Euro im Monat. Wer nicht mehr bei den Eltern lebt, kann außerdem Geld für die Miete erhalten. Auch für Schüler und Auszubildende werden die Sätze angehoben.| 23.06.2022 14:30 Uhr

KKH-Report: Mehr Depressionen bei Jugendlichen

In Deutschland leiden offenbar immer mehr Kinder und Jugendliche unter Depressionen. Nach einer neuen Studie der Krankenkasse KKH ist die Gesamtzahl innerhalb von zehn Jahren um rund 87 Prozent gestiegen. Besonders betroffen sind demnach Teenager. Bei jungen Frauen zwischen 13 und 18 lag der Anstieg bei 117 Prozent. Als Risikofaktoren für eine Depression bei Kindern und Jugendlichen gelten unter anderem Vernachlässigung, Mobbing oder Probleme mit der Familie, aber auch ein negatives Selbstbild durch Soziale Medien. Ausgewertet wurden anonyme Versichertendaten von 20210 bis 2020. Aussagekräftige Zahlen zu den Folgen der Corona-Krise liegen laut KKH noch nicht vor. | 23.06.2022 14:30 Uhr

Das Wetter in Norddeutschland

Sonnig, im südlichen Emsland einige Wolken und abends Schauer oder Gewitter möglich. Höchstwerte 21 Grad in Heiligenhafen bis 33 Grad in Nordhorn. Nachts oftmals klar, in Ostfriesland erste Schauer, selten Gewitter, Tiefstwerte um 16 Grad. Morgen dichte Wolken, vermehrt Schauer, zum Teil kräftig ausfallende Gewitter mit Starkregen und Hagel, nordöstlich der Elbe noch freundlich. Temperaturen 23 Grad in Cloppenburg bis 32 Grad in Parchim. Am Sonnabend zeitweise Schauer oder Gewitter, 20 bis 28 Grad. | 23.06.2022 14:30 Uhr