NDR Info Nachrichten vom 21.03.2022:

Angriffe gehen weiter

Die russische Armee hat ihre Angriffe auf die Ukraine fortgesetzt. Auch die Hauptstadt Kiew wurde weiter bombardiert. Dort attackierten die Truppen nach ukrainischen Angaben Wohnhäuser und ein Einkaufszentrum. Schwere Gefechte gab es auch im Nordosten der Ukraine. Der Großteil der ukrainischen Küste am Asowschen Meer ist mittlerweile unter russischer Kontrolle. Die ukrainischen Behörden haben die Häfen dort geschlossen. Mariupol ist laut Augenzeugen komplett zerstört. Dennoch lehnt die ukrainische Regierung ein Ultimatum zum Rückzug ab.| 21.03.2022 18:50 Uhr

Russisches Gericht verbietet Facebook und Instagram

Ein Gericht in Moskau hat die Internetplattformen Facebook und Instagram in Russland verboten. Der Mutterkonzern Meta wurde als "extremistisch" eingestuft, berichten mehrere Staatsmedien. Zuvor hatte der russische Inlandsgeheimdienst dem Unternehmen vorgeworfen, gegen Russland und dessen Streitkräfte zu agitieren. Hintergrund ist eine Entscheidung Metas, Aufrufe zur Gewalt gegen russische Truppen in der Ukraine zuzulassen. Das Urteil ist Teil der Bemühungen Moskaus, die Informationen über den Krieg gegen die Ukraine zu kontrollieren. Auch Twitter ist in Russland derzeit nicht mehr abrufbar. Die Plattform WhatsApp wurde von dem Verbot dagegen ausdrücklich ausgenommen. | 21.03.2022 18:50 Uhr

Baerbock: Ukrainer per Luftbrücke auf EU verteilen

Außenministerin Baerbock fordert eine Luftbrücke, um Geflüchtete aus der Ukraine auf Europa zu verteilen. Es gehe um Millionen Menschen und jedes Land müsse Ukrainer aufnehmen, so die Grünen-Politikerin. Geflüchtete sollten von der ukrainische Grenze per Flugzeug verteilt werden. | 21.03.2022 18:50 Uhr

Störung bei mehreren Apple-Diensten

Mehrere Online-Dienste von Apple haben mit einer Störung zu kämpfen. Laut der Systemstatus-Seite des iPhone-Konzern fielen am Abend europäischer Zeit unter anderem der App Store, die Streaming-Dienste Apple Music und Apple TV+ aus. Betroffen seien teilweise auch die Podcast-Plattform und der iTunes Store für Downloads verschiedener Inhalte. Zu möglichen Ursachen gab es zunächst keine Informationen. | 21.03.2022 18:50 Uhr

Habeck will mehr Tempo bei grünem Wasserstoff

Wirtschaftsminister Robert Habeck will im Zuge der Energiewende mehr Tempo bei grünem Wasserstoff machen. Bei einem Besuch der Vereinigten Arabischen Emirate sagte der Grünen-Politiker, je schneller Deutschland bei dem Thema vorankomme, umso weniger brauche man dann noch Gas. Grüner Wasserstoff, der ohne CO2-Emissionen auf Basis erneuerbarer Energien hergestellt wird, soll zum Beispiel in der Stahl- und Chemieindustrie eingesetzt werden. Langfristig könnten die Unternehmen dann ganz auf fossile Energiequellen wie russisches Gas verzichten. | 21.03.2022 18:50 Uhr

Verdi ruft an acht Flughäfen zum ganztägigen Warnstreik auf

An den deutschen Flughäfen drohen auch morgen wieder massive Verspätungen und Ausfälle. Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem ganztägigen Warnstreik an allen größeren Flughäfen aufgerufen. Hintergrund ist der Streit mit den Arbeitgebern über eine Lohnerhöhung für das Sicherheitspersonal. Die bisherigen Gespräche haben keine Einigung gebracht. Nun soll am Donnerstag weiterverhandelt werden. | 21.03.2022 18:50 Uhr

Boris Becker in London vor Gericht

Die deutsche Tennis-Legende Boris Becker muss sich von heute an in London vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, in einem Insolvenzverfahren Vermögenswerte unterschlagen zu haben. Darunter sind mehrere Pokale, Immobilien, Aktien und Bankguthaben. Boris Becker drohen mehrere Jahre Haft. Unklar ist noch, ob der Prozess vertagt wird. Ein wichtiger Zeuge ist an Corona erkrankt. | 21.03.2022 18:50 Uhr

Das Wetter in Norddeutschland

Heute Abend verbreitet wolkenlos, nur stellenweise locker bewölkt. Höchstwerte 7 bis 15 Grad. Nachts meist sternenklar bei plus 5 bis minus 4 Grad. Morgen viel Sonne bei 12 bis 20 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Mittwoch und Donnerstag nach Nebel weiter sonnig und trocken bei 9 bis 19 Grad. | 21.03.2022 18:50 Uhr