NDR Info Nachrichten vom 07.01.2021:

Internationales Entsetzen nach Gewalt in Washington

Die Gewalt in der US-Hauptstadt Washington ist auf der ganzen Welt mit Entsetzen aufgenommen worden. Der gewählte Präsident Biden sprach von einem dunklen Moment der amerikanischen Demokratie. Die Ereignisse am Kapitol seien kein Protest, sondern Aufruhr. Außenminister Maas erklärte, die Demokratie sei mit Füßen getreten worden. Das Auswärtige Amt aktualisierte die Reisehinweise für Washington und warnte vor weiteren Gewaltausbrüchen in der Stadt. Der britische Premier Johnson sprach von schändlichen Szenen im US-Kongress. Die Übergabe der Regierungsgeschäfte müsse friedlich und geordnet ablaufen. Nato-Generalsekretär Stoltenberg rief die Republikaner dazu auf, das Ergebnis der Wahl zu respektieren. | 07.01.2021 06:22 Uhr

Kongresssitzungen nach Ausschreitungen fortgesetzt

Stunden nach der Erstürmung des Kapitols in Washington sind die Abgeordneten und Senatoren des US-Kongresses wieder zusammengekommen. Bei den Sitzungen soll das Ergebnis der Wahl von Anfang November bestätigt werden. Der Demokrat Biden hatte die Wahl vor Amtsinhaber Trump klar gewonnen. Am Abend deutscher Zeit waren Proteste vor dem Kapitol in Washington eskaliert. Trump-Anhänger schlugen Fensterscheiben ein, stürmten das Gebäude und drangen bis in den Senatssaal vor. Abgeordnete und Mitarbeiter konnten offenbar rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Erst nach Stunden gelang es den Sicherheitskräften, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Laut Polizei kamen in den vergangenen Stunden vier Menschen ums Leben. Darunter ist vermutlich eine Frau, die daran beteiligt war, das Kapitol zu stürmen. Außerdem sprechen die Beamten von drei medizinischen Notfällen rund um das Kapitol, ohne weitere Angaben zu machen. | 07.01.2021 06:22 Uhr

Demokraten sichern sich Kontrolle im US-Senat

Die Demokraten in den USA haben sich offenbar die Kontrolle im Senat in Washington gesichert. Wie mehrere Medien berichten, hat sich bei den Stichwahlen im Bundesstaat Georgia der demokratische Kandidat Ossoff gegen den republikanischen Amtsinhaber Perdue durchgesetzt. Der zweite Senatssitz geht an den Demokraten Warnock. Die Kontrolle über Senat und Repräsentantenhaus macht das Regieren für den künftigen Präsidenten Biden erheblich leichter. Die Republikaner haben nicht die Möglichkeit, wichtige Gesetzesvorlagen zu blockieren. | 07.01.2021 06:22 Uhr

Kramp-Karrenbauer: Verteidigungsausgaben nicht kürzen!

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat davor gewarnt, den Verteidigungsetat zu kürzen, um die Folgen der Corona-Krise besser bewältigen zu können. Die Streichung von Rüstungsaufträgen könne Arbeitsplätze in der deutschen Industrie gefährden, sagte die CDU-Politikerin. Außerdem müsse Deutschland seine militärischen Verpflichtungen auf internationaler Ebene erfüllen. Für die Bundeswehr sind im Haushalt für das neue Jahr rund 47 Milliarden Euro vorgesehen. Wie es anschließend weitergeht, entscheidet die nächste Regierung nach der Bundestagswahl im September. | 07.01.2021 06:22 Uhr

Patientenschützer fordern Pflichttests

Patientenschützer haben gefordert, dass Pflegekräfte vor jedem Dienst einen Corona-Test machen müssen. Angesichts der niedrigen Impfbereitschaft unter Pflegekräften sei dies nötig, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Brysch, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Mitarbeiter schleppten das Virus oft von außen ein, ohne es zu wissen. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Westerfellhaus, richtete einen dringenden Appell an alle Pflegekräfte, sich impfen zu lassen. Die EU hatte gestern auch den Impfstoff des Herstellers Moderna zugelassen. Er ist der zweite neben dem Mittel der Firma Biontech, das schon verimpft wird. | 07.01.2021 06:22 Uhr

Landkreis Goslar bremst Ski-Touristen im Harz

Der Landkreis Goslar hat die Regeln für die Ausflugsgebiete im Harz verschärft. Ab sofort ist der Verleih von Wintersportgeräten wie Skiern und Schlitten an Wochenenden und Feiertagen verboten. An den Rodelhängen sollen die Abstandsregeln stärker kontrolliert werden. Essensstände, Kioske und andere Verkaufsstellen können geschlossen werden, wenn die Corona-Auflagen nicht eingehalten werden. Goslars Landrat Brych rief dazu auf, keine Tagesausflüge in den Harz zu machen. Bilder wie vom vergangenen Wochenende mit überfüllten Hängen und Staus auf den Straßen wolle er nicht noch einmal sehen. | 07.01.2021 06:22 Uhr

Mehr Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs

In Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Elektroautos auf die Straßen gekommen als 2019. Rund 395.000 Fahrzeuge mit Elektroantrieb wurden zugelassen. Das teilte das Kraftfahrt-Bundesamt mit. Im Jahr zuvor waren es noch gut 300.000. Inzwischen wird knapp jedes zweite neue E-Auto nur von einer Batterie angetrieben. Die übrigen sind Hybride und haben zusätzlich einen Verbrennungsmotor. Ziel der Bundesregierung ist es, dass auf Deutschlands Straßen bis zum Jahr 2030 sieben bis zehn Millionen Elektroautos unterwegs sind. Der Kauf der Fahrzeuge wird deshalb bezuschusst. | 07.01.2021 06:22 Uhr

Wettervorhersage

Das Wetter in Norddeutschland: Heute oftmals stark bewölkt, zeit- und gebietsweise Regen, Schneeregen oder Schnee. Temperaturen 1 Grad im Göttinger Land bis 4 Grad auf dem Darß. Morgen viele Wolken, etwas Schnee oder Schneeregen, zum Abend hin nachlassend. Höchstwerte 1 bis 4 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonnabend trüb, einige Auflockerungen, meist trocken, null bis 4 Grad. | 07.01.2021 06:22 Uhr