Zeitzeichen

3. Oktober 2010

Samstag, 03. Oktober 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Wiedergutmachung für den Krieg

Sendung: ZeitZeichen | 03.10.2020 | 10:00 Uhr | von Herzog, Martin

Am 3. Oktober 2010 zahlt Deutschland die letzte Rate an Reparationen für den Ersten Weltkrieg. Zum Tag der Deutschen Einheit werden 200 Millionen Euro überwiesen.

Deutschland zahlt die letzte Rate an Reparationen für den Ersten Weltkrieg
Ein Beitrag von Martin Herzog (WDR)

Es ist eine lange Geschichte: 92 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zahlt Deutschland die letzte Rate für seine Kriegsschulden. So spät? Nun, zwischenzeitlich wurde nichts bezahlt, und hätten sich Bundesrepublik und DDR nicht vereinigt, wären auch diese Schulden verfallen.

Wer soll das verstehen? Die finanzielle Wiedergutmachung für den Ersten Weltkrieg ist ein kompliziertes und zugleich höchst umstrittenes Geschichtskapitel. Es beginnt mit dem Eingeständnis der deutschen Alleinschuld am Beginn und an den Schäden dieses Krieges. Die sich daraus ableitenden Reparationsforderungen sind so gigantisch, dass der jungen Weimarer Republik finanziell die Luft abgeschnürt wird. Die Besetzung des Ruhrgebietes ist eine Folge, indirekt auch die Inflation, die das Volk um sein Erspartes bringt. Damit einher geht das Erstarken der Mächte, die den Versailler Vertrag für Null und Nichtig erklären möchten - allen voran Adolf Hitler und seine NSDAP. Aber tatsächlich endet das Kapitel erst mit dieser letzten Rate in Höhe von 200 Millionen Euro, gezahlt am Tag der Deutschen Einheit, 20 Jahre nach der Wiedervereinigung an... - ja an wen eigentlich? Wer bekam die letzte Rate? Das ist nur ein Geheimnis dieser langen, langen Geschichte.

Weitere Informationen
Deutsche Soldaten stehen im Ersten Weltkrieg in einem Schützengraben. © imago/United Archives

Dossier: Der Erste Weltkrieg

Von 1914 bis 1918 sterben im Ersten Weltkrieg etwa 17 Millionen Menschen, darunter Millionen Zivilisten. Eine Revolution, die in Norddeutschland beginnt, beendet die Tragödie. mehr

Mehr Nachrichten

Nur wenige Passanten sind während des Lockdowns in der Mönckebergstraße der Hamburger Innenstadt unterwegs. © dpa Foto: Christian Charisius

Lockdown verlängert und verschärft: Das sind die neuen Regeln

Bund und Länder haben beschlossen, den Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern - und in einigen Punkten zu verschärfen. mehr

Ein Junge sitzt an seinem Schreibtisch und erledigt seine Mathe-Aufgaben im Homeschooling. © picture alliance/HMB Media Foto: Oliver Mueller

Corona-News-Ticker: Neue Regeln für Grundschüler in Niedersachsen?

Nach den Bund-Länder-Beschlüssen müssen die Klassen 1 bis 4 wahrscheinlich wieder zu Hause lernen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei einer Sonder-Sitzung des Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
7 Min

Schwesig: Die Familien sind schon an der Belastungsgrenze

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern plädiert dafür, die geltenden Regeln für Schulen und Kitas nicht noch weiter zu verschärfen. 7 Min

Thomas Kausch spricht mit der zugeschalteten Reporterin Kerstin Dausend in Berlin.
7 Min

Corona-Gipfel: Schulen und Kitas sorgen für Streit

Wie auch der Lockdown soll aber die grundsätzliche Schließung von Schulen und Kitas bis zum 14. Feburar verlängert werden. 7 Min