NDR Info - Redezeit

Perspektiven nach neun Monaten Ukraine-Krieg - Sorge vor einer Ausweitung nach Westen?

Dienstag, 22. November 2022, 20:33 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Ukrainische Soldaten fahren in Cherson mit einem erbeuteten russischen Schützenpanzer. © Libkos/AP/dpa
Ukrainische Soldaten fahren in Cherson mit einem erbeuteten russischen Schützenpanzer. © Libkos/AP/dpa
Die Kriegshandlungen berunruhigen viele Europäer.

"Wir sind bereit, das Letzte zu geben. Bereit, bis zum Schluss zu kämpfen", sagt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj anlässlich des "Tages der Würde und Freiheit".

Tausende Kriegsopfer sind gezählt, die Infrastruktur des Landes ist großflächig zerstört, Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer stehen vor einem verheerenden Winter und der Osten des Lands – einschließlich des Gebiets um das Atomkraft Saporischschja – stehen unter heftigen Beschuss. Wie sollte die weitere Unterstützung des Westens aussehen?

Angst in Polen – wie reagiert die NATO? 

Dass die NATO-Länder in einen Krieg mit der Atommacht Russland hineingezogen werden könnten, zählt seit neun Monaten zu den Bedrohungsszenarien. Als kürzlich auch in Polen eine Rakete einschlug und zwei Menschen tötete, hielt der Westen kollektiv den Atem an.

Weitere Informationen
Eine Frau geht vorbei an Panzersperren in Kiew © Daniel Cole/AP/dpa

Krieg in der Ukraine: Alle News und Infos

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht weiter: Mehr zu den Frontverläufen, diplomatischen Bemühungen und den Folgen des Überfalls. mehr

Erleichterung kam auf, als klar wurde, dass es sich nicht um einen direkten russischen Angriff handelte. Von Entwarnung ist aber kaum zu sprechen. Wie gehen NATO und der Westen mit der präsenteren Gefahr einer Ausweitung des Krieges um? Wie nah ist uns der Krieg? 

Wie groß ist die Unterstützung?

Gleichzeitig droht der Schrecken des Krieges nach neun Monaten in der Öffentlichkeit etwas aus dem Fokus zu geraten. Inflation und Energiekrise – die Probleme sind auch hierzulande vielfältig. Deshalb mahnt aktuell auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg alle Bündnisstaaten, keinesfalls das Engagement für die Ukraine nachzulassen. Mit welchen Szenarien und Perspektiven für den weiteren Kriegsverlauf müssen wir rechnen? Wie real ist die Gefahr eines "frozen conflict"; oder eines scheinbar endlosen Krieges auf europäischem Boden?

NDR Info Moderator Gerd Wolff begrüßte als Gäste:

Markus Kaim
Politikwissenschaftler, in der Forschungsgruppe "Sicherheitspolitik" der Stiftung Wissenschaft und Politik SWP

Helga Schmidt
Hörfunkkorrespondentin in Brüssel

Joanna Maria Stolarek
Leiterin der Heinrich-Böll-Stiftung in Warschau

 

Diskutieren Sie mit, sagen Sie Ihre Meinung!

An den Redezeit-Sendetagen können Sie ab 19.30 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer (08000) 44 17 77 anrufen und Ihre Fragen stellen. Oder Sie schreiben uns über das Formular.

Die Sendung können Sie hier im NDR Info Radio-Livestream und im Video-Livestream verfolgen.

 

Ihre Nachricht
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/info/epg/NDR-Info-Redezeit,sendung1304828.html
NDR Info: Streitkräfte und Strategien #Ukraine © NDR

Streitkräfte und Strategien #Ukraine

Die Sendung setzt sich kritisch mit aktuellen Fragen der Sicherheits- und Militärpolitik auseinander. mehr

NDR Info: Krieg in Europa - Ein zerstörtes Zimmer mit einer Puppe © picture-alliance / AA

Krieg in Europa – das Update zur Lage in der Ukraine

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Aktuelle Nachrichten und Berichte in diesem Podcast. mehr

Mehr Nachrichten

Hamburgs Justizssenatorin Anna Gallina sitzt im Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. © dpa Foto: Marcus Brandt

Messerattacke in Zug: Hamburger Senat weist Vorwürfe aus Kiel zurück

Die Kieler Behörden wurden rechtzeitig aus Hamburg über die Haft von Ibrahim A. informiert, sagt der Senat im Justizausschuss. mehr