NDR Info - Redezeit

Internationaler Erdüberlastungstag: Plastikfrei leben - wie kann das gehen?

Donnerstag, 28. Juli 2022, 20:33 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Ein Papierkorb gefüllt mit Plastikverpakungen- und Flaschen. © photocase.de Foto: przemekklos

Plastikmüll ist ein großes Umweltproblem. Doch der Verbrauch von Kunststoffverpackungen in Deutschland ist weiterhin sehr hoch. Ein Großteil des Hausmülls wird zwar verbrannt, aber immer noch landet viel zu viel Plastik in den Flüssen und Merren und bedroht dort das ökologische System.

Immer noch landet zuviel Plastikmüll in den Meeren

Immer mehr Inititativen und Familien versuchen, auf Plastikverpackungen zu verzichten. In vielen Städten gibt es sogenannte Unverpackt-Läden, in denen Lebensmittel wie in den früheren „Tante-Emma-Läden“ in mitgebrachte Gläser und Tüten umgefüllt werden kön

Immer mehr Läden bieten unverpackt Lebensmittel an

In der Redezeit geht es darum, was Familien, was aber auch Kommunen tun können, um die Verpackungen zu reduzieren. Und wir fragen natürlich ganz explizit nach Ihren Ideen und Erfahrungen: Wie machen Sie das zuhause? Schaffen Sie es, jedes Mal zum Einkauf die Mehrweg-Beutel einzustecken? Und wie sehr leben Sie Nachhaltigkeit?

NDR Info Moderatorin Nina Zimmermann begrüßte als Gäste:

Samuel Drews
Gründer des Netzwerks „plastikfreie Stadt“

Viola Wohlgemuth
Konsumexpertin bei Greenpeace

Alana Zubrits
Uni-Dozentin und Inhaberin des Unverpackt-Cafés "In guter Gesellschaft"

 

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/info/epg/NDR-Info-Redezeit,sendung1272342.html

Mehr Nachrichten

Ein Nord-Stream-Gasleck in der Ostsee, fotografiert von einem Satelliten aus dem Weltall. © Planet Labs PBC Foto: Planet Labs PBC

Sabotage an Nord-Stream-Pipelines? EU droht mit Sanktionen

Die EU hält Sabotage für wahrscheinlich und droht mit Sanktionen. Die Deutsche Marine will sich an der Ursachensuche beteiligen. Der Gasaustritt könnte noch zwei Wochen andauern. mehr