NDR Info - Redezeit

Krieg ums Korn - wohin führt die Lebensmittelknappheit weltweit?

Mittwoch, 25. Mai 2022, 21:03 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Redezeit

Die Kornkammer der Welt – die Ukraine - wird auf lange Sicht nicht wie gewohnt Weizen exportieren können. Aktuell stecken nach Angaben der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) knapp 25 Millionen Tonnen Getreide fest, wegen zerstörter Infrastruktur und der Blockade der Häfen durch die russischen Angreifer. Die Folge: Eine nie dagewesene Preissteigerung bei Lebensmitteln. Und in vielen Teilen der Welt, vor allem dem globalen Süden, bleibt es längst nicht dabei. Millionen Menschen droht Nahrungsmittelunsicherheit - gefolgt von Mangelernährung und Hungersnöten bis hin zu möglichen Bürgerkriegen und Massenflucht, so die Schätzung der Vereinten Nationen.

 Was tun gegen eine globale Nahrungsmittelkrise?

Strategien gegen den Hunger werden derzeit auf beinahe allen internationalen Treffen, aktuell auch beim Weltwirtschaftsforum in Davos, diskutiert. Denn mit dem Krieg gegen die Ukraine spitzt sich ein Trend zu, der schon in Pandemie-Zeiten und durch den Klimawandel angetrieben wurde. Was führt raus aus dieser Spirale? Wie sehr helfen weltweite Ernährungsprogramme? Welche Rolle spielen Spekulationen mit Getreidepreisen und Ackerland?

Steigende Preise und kaum ein Ende in Sicht

Können wir durch einen veränderten Konsum Abhilfe schaffen? Auch die deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher bekommen diese Kriegsfolgen zu spüren: Plus 33 Prozent bei Milch, plus 70 Prozent bei Getreide und fast das Doppelte für Kartoffeln – so sind die Erzeugerpreise für Agrarprodukte zuletzt gestiegen und werden auch an der Supermarktkasse sichtbar. Die Verunsicherung wächst, denn das frei verfügbare Haushaltseinkommen schrumpft und Besserung ist erst mal nicht in Sicht. Wie wichtig ist ein sozialer Ausgleich? Was kann die Politik leisten? Sollten wir uns daran gewöhnen, dass Lebensmittel teurer bleiben "müssen", auch im Sinne der Nachhaltigkeit?

NDR Info Moderatorin Jessica Chmura begrüßt als Gäste:

Prof. Dr. Stephan von Cramon-Taubadel
Professor für Agrarökonomie an der Georg-August-Universität Göttingen

Bettina Iseli
Programmdirektorin der Hilfs- und Entwicklungsorganisation „Deutsche Welthungerhilfe“

Jens Starkebaum
Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen, Abteilungsleiter Grundsatzfragen und Kommunikation

 

Diskutieren Sie mit, sagen Sie Ihre Meinung!

An den Redezeit-Sendetagen können Sie ab 20.30 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer (08000) 44 17 77 anrufen und Ihre Fragen stellen. Aus dem Ausland lautet die Nummer +49 (40) 441777. Oder Sie schreiben eine Mail mit dem ganz unten auf dieser Seite anhängenden Formular.

Die Sendung können Sie hier im NDR Info Radio-Livestream verfolgen.

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/info/epg/NDR-Info-Redezeit,sendung1255234.html

Mehr Nachrichten

Am zukünftigen Anleger für das FSRU (floating Storage and Regasification Units) für den Flüssiggasimport nach Deutschland in Wilhelmshaven findet der erste Rammschlag statt. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

LNG-Terminal in Wilhelmshaven darf ab sofort gebaut werden

Das staatliche Gewerbeaufsichtsamt Oldenburg hat die Zulassung für den vorzeitigen Baubeginn erteilt. mehr