NDR Info - Redezeit

VW-Manager vor Gericht - was hat der Diesel-Skandal verändert?

Donnerstag, 16. September 2021, 21:03 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Martin Winterkorn, damaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, sitzt bei der Jahrespressekonferenz von VW in Wolfsburg. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Vor rund sechs Jahren wurde der Diesel-Betrug bei VW öffentlich. Welche Folgen hatte das: Für den Konzern? Für das Verhältnis des Konzerns zur Politik? Und vor allem zu den Kunden?

Diese Woche beginnt in Deutschland der erste Strafprozess zum VW-Dieselskandal. Volkswagen hatte jahrelang Behörden und Kunden hintergangen. Elf Millionen Fahrzeuge wurden manipuliert, waren viel schmutziger als erlaubt. Ein Unternehmensbetrug bisher unvorstellbaren Ausmaßes. Er hat den Konzern bereits 30 Milliarden Euro gekostet, zwei Mitarbeiter wurden in den USA zu Haftstrafen verurteilt. Warum geht die juristische Aufarbeitung in Deutschland jetzt erst los? Martin Winterkorn ist der prominenteste Angeklagte - auch wenn er wegen einer dringenden Hüftoperation diese Woche noch nicht vor Gericht in Braunschweig erscheinen wird. Welche Rolle spielte er? Wann wusste er was? Und vor allem: Wie konnte es geschehen, dass aus Dutzenden unbescholtenen Ingenieuren mutmaßliche Straftäter wurden? Das NDR Ressort Investigation hat jahrelang recherchiert - interne Dokumente eingesehen und exklusive Gespräche mit Beteiligten geführt. Zu sehen in einer Fernsehdokumentation und zu hören in der siebenteilige Podcast-Serie „Winterkorn und seine Ingenieure“.

Rund um den aktuellen Strafprozess stellen sich nun viele Fragen: Kann er Klarheit bringen? Ist die Erzählung des VW-Konzerns, es handele sich um eine kleine Gruppe von Ingenieuren, die rechtswidrig gehandelt habe, realistisch? Wo haben auch Kontrollen versagt? Wie ist die Rolle des Kraftfahrtbundesamts? Welche Folgen hat diese „Katastrophe“ für VW? Hat der Dieselskandal die Transformation im Unternehmen – etwa hin zur E-Mobilität - gebremst oder beschleunigt? Welche Konsequenzen hat all dies für die gesamte deutsche Autoindustrie? Und, welche Folgen hatte das Ganze auch für all die betroffenen Kunden? Wurden die ausreichend informiert und entschädigt? Oder ist gar das Vertrauen in den größten deutschen Automobilkonzern beschädigt?

Die Redezeit-Moderatorin Marika Williams begrüßte als Gäste:

Frank Schwope, Automobilexperte, Automotive Analyst bei Nord/LB

Dr. André Ehlers, vertritt mit Kanzlei D. Ehlers in Bremen Halter*innen von abgasmanipulierten Diesel-Fahrzeugen

Stefan Wels, Leiter des NDR-Ressorts Investigation

 

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/info/epg/NDR-Info-Redezeit,sendung1188728.html

Mehr Nachrichten

Birgit Hesse (SPD), die Landtagspräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt nach ihrer Wiederwahl im Plenarsaal und hebt zur Fortsetzung der konstituierenden Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern die Sitzungsglocke. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Neuer Landtag MV: Hesse als Präsidentin wiedergewählt

Bei der konstituierenden Sitzung gaben 59 der 79 Abgeordneten Hesse ihre Stimme. Die Wiederwahl galt im Vorfeld als sicher. mehr