NDR Info - Redezeit

Kliniken unter Druck - was ändert sich für Patienten im Norden?

Mittwoch, 16. November 2022, 20:33 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Eine Person mit Munschutz und Kittel beugt sich zu einer Person, die im Krankenbett liegt © NDR Foto: Screenshot

Mehr ambulante Behandlungen, weniger Krankenhausaufenthalte. Das ist Kern der geplanten Reform, um Kliniken und Personal zu entlasten. Eine gute Lösung? Schreiben Sie uns!

Eine Übernachtung in der Klinik sei nicht zwangsläufig Teil guter Medizin, sagt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Er will ambulante Operationen künftig anders vergüten und hofft, damit die Zahl unnötiger Krankenhausaufenthalte zu reduzieren.

Ist das der Schlüssel, um Pflegende wie Ärztinnen und Ärzte zu entlasten; vor allem die Zahl der Nachtdienste zu reduzieren?

Sind die Deutschen bisher zu lange in der Klinik?

Seit 2015 liegt die durchschnittliche Krankenhaus-Verweildauer von Patienten in Deutschland bei etwas mehr als sieben Tagen. Wann immer es medizinisch vertretbar ist, will Lauterbach mit der "größten Krankenhausreform der vergangenen 20 Jahre" alle dafür geeigneten Behandlungen ambulant durchführen lassen. Wie viel mehr Tagesbehandlungen sind möglich?

Kritiker befürchten, dass Patientinnen und Patienten zukünftig je nach Kalkül der Geschäftsführung über Nacht nach Hause geschickt werden könnten. Welche Rolle spielt bei dieser Entscheidung das Patientenwohl? Und was trägt eigentlich wesentlich zur Patientenzufriedenheit im Krankenhaus bei?

Wie sichern wir gute medizinische Behandlung?

Teurere Medizinprodukte, explodierende Energiekosten und Mangel an Fachpersonal: Die Sorgen in vielen norddeutschen Kliniken sind enorm. Laut Verband der Krankenhausdirektoren rechneten 70 Prozent aller Häuser bundesweit in diesem Jahr mit einem Defizit; besonders betroffen sind die Kinderkrankenhäuser.

Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, beklagt einen "verheerenden Dreiklang" aus Personalausfällen etwa durch Corona, wirtschaftlichen Druck durch die Inflation und Bürokratie. "Alles zusammen wird dazu führen, dass Krankenhäuser Leistungen verschieben und Abteilung zeitweise abmelden müssen", so Gaß. Wirkt sich diese Misere bereits auf die Betreuung aus? Und wie sieht die Patientenversorgung der Zukunft aus?

Redezeit-Moderatorin Janine Albrecht begrüßte als Gäste:

Prof. Boris Augurzky
Leiter des Kompetenzbereichs Gesundheit am Essener Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)

Prof. Dr. Armin Grau
Mediziner, Gesundheits- und Sozialpolitiker Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag

Michael Richter
Geschäftsführer Christliches Kinderhospital Osnabrück

 

Mehr Nachrichten

Ein Bagger steht auf einer Baufläche auf dem Gelände des AKW Brunsbüttel. © NDR

AKW Brunsbüttel: Lagerkapazitäten für Deponie-Müll schwinden

Klagen verhindern, dass Bauschutt aus Brunsbüttel nach Lübeck und Ostholstein gebracht werden kann. Die Ultima Ratio rückt näher. mehr