NDR Info Hintergrund

Afghanistan nach dem Erdbeben - verletzlich und hoffnungslos

Mittwoch, 20. Juli 2022, 20:33 bis 21:00 Uhr, NDR Info

Ein Dreirad steht in den Trümmern vom Erdbeben in Afghanistan © NDR Foto: Peterr Hornung

Ein Feature von Peter Hornung, ARD-Studio Neu Delhi

Mann und verletztes Kind sitzen auf einer Trage, Erdbeben in Afghanistan © NDR Foto: Peter Hornung
Das Erdbeben im Juni erreichte einen Wert von 5,9 auf der Richterskala.

Es war ein verheerendes Erdbeben, das den Osten Afghanistans Ende Juni heimgesucht hat: 5,9 auf der Richterskala. Mindestens 1100 Menschen wurden getötet, Tausende verletzt. Eine Katastrophe, die zahllose Dörfer dem Erdboden gleichgemacht hat und die viele Menschen um ihren Lebensunterhalt brachte. Diese Katastrophe ist auch eine Prüfung für die Taliban, die seit fast einem Jahr in Afghanistan herrschen. Sie sind dringender denn je angewiesen auf ausländische, auch westliche Hilfe. Unser Korrespondent war unterwegs im Erdbebengebiet und hat erfahren, wie verletzlich und gleichzeitig hoffnungslos Afghanistan im Jahr 2022 ist.

Mehr Nachrichten

Ein Nord-Stream-Gasleck in der Ostsee, fotografiert von einem Satelliten aus dem Weltall. © Planet Labs PBC Foto: Planet Labs PBC

Sabotage an Ostsee-Pipelines? Nord Stream spricht von "Riesenriss"

Die EU hält Sabotage für wahrscheinlich und droht mit Sanktionen. Der Gasaustritt könnte noch zwei Wochen andauern. In Lubmin wurde der Schutz der Anlandestationen verstärkt. mehr