NDR Info Hintergrund

Afghanistan nach dem Erdbeben - verletzlich und hoffnungslos

Sonntag, 24. Juli 2022, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Kinder auf einem Trümmerhaufen © ARD Foto: Peter Hornung

Ein Feature von Peter Hornung, ARD-Studio Neu Delhi (Kurzfassung)

Kinder auf einem Trümmerhaufen © ARD Foto: Peter Hornung
Viele Kinder überlebten das Erdbeben.

Es war ein verheerendes Erdbeben, das den Osten Afghanistans Ende Juni heimgesucht hat: 5,9 auf der Richterskala. Mindestens 1100 Menschen wurden getötet, Tausende verletzt. Eine Katastrophe, die zahllose Dörfer dem Erdboden gleichgemacht hat und die viele Menschen um ihren Lebensunterhalt brachte. Diese Katastrophe ist auch eine Prüfung für die Taliban, die seit fast einem Jahr in Afghanistan herrschen. Sie sind dringender denn je angewiesen auf ausländische, auch westliche Hilfe. Unser Korrespondent war unterwegs im Erdbebengebiet und hat erfahren, wie verletzlich und gleichzeitig hoffnungslos Afghanistan im Jahr 2022 ist.

Mehr Nachrichten

Das Bild zeigt ein kleines Gasleck bei Nord Stream 2 in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. An den Nord-Stream-Gasleitungen in der Ostsee gibt es insgesamt vier statt wie bisher bekannt drei Lecks. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Nord Stream: Viertes Leck an Ostsee-Pipelines entdeckt

Die schwedische Küstenwache berichtet über eine weitere undichte Stelle. Bisher waren nur drei Löcher bekannt. mehr