Stand: 04.08.2015 13:09 Uhr  | Archiv

Beratungsangebot zum Ausstieg aus rechter Szene

Hamburg macht Neonazis ein neues Beratungsangebot zum Ausstieg aus der rechten Szene. Mit dem Projekt "Kurswechsel" wollen die Sozialbehörde und das Christliche Jugendwerk Deutschland den Rechtsextremismus bekämpfen, wie NDR 90,3 am Dienstag berichtete. Es gehe darum, vor allem jüngere Menschen mit rechter Gesinnung zu erreichen und zum Ausstieg aus der Szene zu bewegen, sagte Marcel Schweitzer, Sprecher der Sozialbehörde. Aber auch Angehörige und Fachkräfte der Sozial- und Jugendarbeit können das neue Beratungs- und Bildungsangebot in Anspruch nehmen.

Teil des Landesprogramms gegen Rechtsextremismus

Laut Verfassungsschutzbericht gibt es derzeit rund 340 Rechtsextremisten in Hamburg. Davon seien 150 gewaltbereit. Das Umfeld sei aber sicher größer, meinte Schweitzer. Das Aussteigerangebot "Kurswechsel" sei ein Leuchtturmprojekt des Landesprogramms "Hamburg - Stadt mit Courage", das es seit zwei Jahren gibt. Das Projekt wird mit 105.000 Euro vom Bund und der Sozialbehörde gefördert.

Darüber hinaus bietet Hamburg gemeinsam mit Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen mit der Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt in Braunschweig ein Ausstiegsangebot für rechtsextreme Kader und Funktionäre an.

Weitere Informationen
Ein Hakenkreuz-Gaffitti in einem Kameradisplay. (Montage) © NDR, fotolia Foto: Christine Raczka, nikkytok

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 04.08.2015 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Online-Unterricht: Ein Junge sitzt an seinem Schreibtisch und hört seinem Lehrer über den Laptop zu. © imago

Corona-Ticker: Präsenzunterricht in SH beginnt später

In den ersten Tagen nach den Ferien bleiben Schulen geschlossen, die Kinder bekommen Hausaufgaben. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Ein Schild weist auf die bestehende Maskenpflicht und das Abstandsgebot hin. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona-Gipfel: Die Beschlüsse von Bund und Ländern

Der Teil-Lockdown gilt nun mindestens bis 20. Dezember, die Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Eine Übersicht aller Regeln. mehr

Fahnen mit der Aufschrift Schufa © NDR/ARD Foto: Screenshot

Bankgeheimnis: Schufa will Konten ausforschen

Deutschlands größte Wirtschaftsauskunftei plant offenbar, Verbraucher in Zukunft auch anhand ihrer Kontoauszüge zu bewerten. Datenschützer sind entsetzt. mehr

Jan Rupp, Direktor der Infektiologie am UKSH in Lübeck
7 Min

Corona-Regeln: Reichen die Beschlüsse von Bund und Ländern?

Oder sind die Maßnahmen zu lasch? Jan Rupp, Direktor der Infektiologie am UKSH in Lübeck, schätzt die Lage ein. 7 Min