Stand: 12.01.2016 13:16 Uhr Archiv

Airbus übertrifft Ziele für 2015

Airbus A380
Der A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt. 2015 flog er erstmals in die Gewinnzone.

"Für uns war es ein großartiges Jahr. Wir haben die meisten unserer Ziele erreicht oder übererfüllt." Mit diesen Worten hat Airbus-Chef Fabrice Brégier am Dienstag sichtlich zufrieden Bilanz für 2015 gezogen. Im vergangenen Jahr seien so viele Maschinen wie noch nie in der Firmengeschichte ausgeliefert worden, hieß es auf der Pressekonferenz des Flugzeugbauers in Paris.

Insgesamt 635 Flugzeuge übergab Airbus 2015 an die Kunden, das sind sechs mehr als im Vorjahr. Fast 500 davon stammen allein aus der erfolgreichen A320-Familie, die auch in Hamburg-Finkenwerder gebaut wird.

Dennoch liegt der europäische Flugzeugbauer damit klar hinter dem US-Konkurrenten Boeing, der im vergangenen Jahr 762 neue Jets an seine Kunden übergab. In Sachen Neubestellungen hat Airbus wiederum die Flugzeugnase vorn: 1.036 neue Aufträge konnten verbucht werden. Boeing zählte den Angaben zufolge nur 768.

Auslastung für zehn Jahre

In den Büchern stehen nun fast 6.800 Jets mit einem Listenpreis von 996,3 Milliarden Dollar. Damit ist laut Airbus die Produktion für die nächsten zehn Jahre gesichert. Neue kerosinsparende Flugzeuge-Modelle wie der A320neo oder der A330neo würden eine große Zukunft im Markt haben, so Brégier auf der Pressekonferenz.

Break Even bei A380

Beim Sorgenkind A380 erreichte der Hersteller erstmals die Gewinnzone. Seit der Markteinführung 2005 wurden 179 Modelle des größten Passagierflugzeugs der Welt ausgeliefert, 27 allein in 2015. Es liegen noch 140 Bestellungen vor. Da Airbus weiterhin von einer Verdoppelung der Passagierzahlen alle 15 Jahre ausgeht, werde auch die Nachfrage nach diesem Flugzeug wachsen.

Aber: Die Bestellungen für den Riesen-Airbus bleiben weiter hinter den Erwartungen zurück. Zwar sicherte das Unternehmen sich erstmals seit Längerem wieder drei Neuaufträge. Zugleich wurde aber ein bestelltes Flugzeug storniert. Verkaufschef John Leahy hatte einst 25 neue Bestellungen für 2015 angepeilt.

Weitere Informationen
Airbusmitarbeiter umringen ein Flugzeug des Typs A380 auf dem Werksflugplatz in Hamburg-Finkenwerder. © dpa - Report Foto: Kay Nietfeld

Als der erste A380 in Hamburg landete

Am 8. November 2005 setzt der neue Riesenjet erstmals bei Airbus in Finkenwerder auf. Tausende verfolgen das Spektakel begeistert. Doch der Superjet wird bald zum Sorgenkind. mehr

Der erste im Hamburger Airbus-Werk lackierte A380. © dpa

Airbus: Der europäische Flugzeugbauer im Norden

Der Flugzeugkonzern Airbus betreibt in Norddeutschland vier Werke. Hamburg ist das größte. Für den Großraumjet A380 wurde dort extra die Landebahn verlängert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.01.2016 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Reisende mit Rollkoffern stehen in einer Schlange an einem Flughafen. (Sybolbild) © Colourbox Foto: Pavlo Vakhrushev

Corona-Ticker: Tschechien und Tirol jetzt Risikogebiete

Die Bundesregierung hat Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt. Außerdem: 441 Neuinfektionen innerhalb eines Tages in Norddeutschland. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, presst seine Lippen zusammen. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

VW-Prozess: Ist Winterkorn verhandlungsfähig?

Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn soll gesundheitlich angeschlagen sein. Das könnte den anstehenden Betrugsprozess im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre erschweren. mehr

Die Gorch Fock bei Reparaturarbeiten auf der Elsflether Werft (Archiv) © NDR Foto: Oliver Gressieker

Ermittlungen im Fall "Gorch Fock" ausgeweitet

Korruption, Betrug und Untreue: Die Ermittlungen rund um das Segelschulschiff "Gorch Fock" weiten sich immer mehr aus. Mittlerweile gibt es laut Staatsanwaltschaft 105 Verfahren. mehr

In einer Zeichnung trägt ein römischer Legionär einen Schienenpanzer.
1 Min

Archäologen finden römische Rüstung in Kalkriese

Sensationsfund im niedersächsischen Kalkriese: Archäologen haben dort einen mehr als 2.000 Jahre alten sogenannten Schienenpanzer eines römischen Legionärs entdeckt. 1 Min